Sonntag, 30. April 2017


Theater

Fr., 7. – Di., 11. April 2017

Freischwimmer zu Gast in München

Neues aus Theater, Performance und Live-Art
FAMILY AFFAIRS

Eingeladen sind folgende Produktionen:

Dame Gothel... it hurts to be beautiful
Anna Natt (Sophiensæle Berlin)

Love Fiction
Human Process Interventions by Rylon®

The Agency (FFT Düsseldorf)

Wie wir es wollen
ScriptedReality / Schmidt / Salasse / Meder / Krause/ Bussmann / Aumüller (Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt am Main)

The Father Care Piece Piece oder: Keine Angst, Papa spielt Theater!
Veza María Fernández Ramos (brut Wien)

Leopardenmorde
K.U.R.S.K (Gessnerallee Zürich)

Ergänzt wird das Festivalprogramm durch eine Diskussion und ein Konzert:

Samstag, 08.04. um 22.30 Uhr, Import Export 
Konzert mit Masha Qrella
www.mashaqrella.de
Vor und nach dem Konzert stellen sich zwei Münchner Freundinnen und der Bassist von Masha Qrella hinter die Plattenteller: Valerie Trebeljahr / Lali Puna, DJ These, Hannes Lehmann.

Sonntag, 09.04. von 18.30 bis 19.30 Uhr, Kammer 2
Wieviel Szene braucht die Stadt?
Diskussion zur Situation des Freien Theaters in München
Mit Tilmann Broszat (SPIELART Festival), Angelika Fink (PATHOS München), Ute Gröbel (HochX), Christoph Gurk (Münchner Kammerspiele), Sarah Israel (RODEO Festival), Matthias Pees (Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt am Main) und Marc Gegenfurtner (Kulturreferat der Landeshauptstadt München).
Moderation: Susanne Traub (Goethe-Institut e.V.)

Hier geht es zum Spielplan.


Tickets und Vorverkauf

Tickets:
Festivalpass: 40,00 € / erm. 30,00 €
Einzeltickets: 12,00 € / erm. 8,00 €
Konzert: 12,00 € / erm. 8,00 €
Der Eintritt zur Diskussion ist frei.

Vorverkauf:
ab März 2017
ausschließlich über die Münchner Kammerspiele und München Ticket

Theaterkasse der Münchner Kammerspiele
Maximilianstraße 28, 80539 München
Öffnungszeiten: Montag bis Samstag, 11 – 19 Uhr
theaterkasse@kammerspiele.de
Telefonservice: 089 / 233 966 00
Fax: 089 / 233 966 05
muenchner-kammerspiele.de

München Ticket
und allen an München Ticket angeschlossenen Vorverkaufsstellen
https://kammerspiele.muenchenticket.net/
Achtung: Preise zuzüglich Vorverkaufs- und Servicegebühr.

Jede Eintrittskarte gilt für die Hin- und Rückfahrt mit dem MVV sowie für den Transfer zwischen den Spielstätten. Die Anfangszeiten der Veranstaltungen sind aufeinander abgestimmt.

Alle Infos auch auf
www.freischwimmer-festival.com



Neuigkeiten

aDevantgarde.14

coraggio
music festival:made by composers
München, 23. bis 28. Mai 2017
Zum bereits vierzehnten Mal findet in München das aDevantgarde-Festival statt; diesmal unter der künstlerischen Leitung der Komponisten Samuel Penderbayne und Alexander Strauch.
mehr >

Vor der Hochzeit und schon Witwe

Wieder am 4., 5. und 6. Mai 2017 im Theater im Fraunhofer
mehr >

10 Jahre Kathrin Schäfer Kultur PR

Ich danke allen, die mich seit der Gründung meiner Agentur im Februar 2007 begleitet und unterstützt haben:
allen Künstlerinnen und Künstlern, allen Journalisten in Nah und Fern sowie allen Partnern, Kolleginnen und Kollegen in den verschiedensten Projekten!
Insgesamt waren es 135 wunderbare Theater-Performance-Tanz-Musik-Austellungs-Projekte  von 46 verschiedenen Auftraggebern!
Herzlichen Dank für das Vertrauen und die offene, angenehme Zusammenarbeit!
mehr >

Gratulation

an Karen Breece, Caitlin van der Maas und Stefan Kastner für Ihre Projektförderung 2017.
Mehr zu den einzelnen Projekten in Kürze!
Mehr dazu hier:
mehr >

Puppets

von Paula Rosolen / Haptic Hide
Ausblick auf 2017:
Gastspiele in Kuala Lumpur und am Théâtre de la Ville - Théâtre des Abbesses in Paris.
English version here.
mehr >

Short-lived

Caitlin van der Maas hat mit ihrer Kurzoper den 2. Preis beim Giesinger Kulturpreis 2016 "15 minutes of fame – Mjunik Mini Musical" gewonnen. Sie plant, "Short-lived" zu einer abendfüllenden Produktion auszubauen. Wir halten Sie auf dem Laufenden.
mehr >

Neu auf goethe.de

Seit Juli 2009 betreuen wir die Online-Redaktion des Goethe-Instituts für die Bereiche Theater und Tanz.
Theater
• »Theatergeschichte: Vom Hoftheater zum föderalen System« von Peter Michalzik (März 2017)
• »Wiesbaden Biennale 2016: This is not Europe« von Shirin Sojitrawalla (März 2017)
• »Ensembletheater II: Der Schauspieler ist die Botschaft!« von Barbara Burckhardt (März 2017)
• »Stücke der Saison 2015/2016: Globalisierte Moderne« von Jürgen Berger (Februar 2017)
• »Postmigrantisches Theater heute: „Wir sagen laut, was uns nicht passt“« Interview von Patrick Wildermann (Februar 2017/November 2015)
• »Ensembletheater: „Das Publikum in den Konflikt verwickeln“« von Silvia Stammen (Januar 2017)
• »Interview mit dem Düsseldorfer Intendanten Wilfried Schulz: Distanz und Liebe« von Dorothea Marcus (Januar 2017)
• »Internationaler Kulturaustausch: Melting Pot gesellschaftlicher Veränderungen« von Daniel Richter (Dezember 2016)
• »Internationales Koproduzieren: Ein Stück gelebtes Europa« Interview mit Annemie Vanackere von Katrin Bettina Müller (Dezember/Juli 2016)
• »Vielfältig und komplex: Theater für die Allerkleinsten« von Anne Richter (Dezember/Juni 2016)
• »Theater im Klassenzimmer: Das Genre der mobilen Dramatik« von Anne Richter (Dezember/Juni 2016)
• »Familientheater zur Weihnachtszeit: Voneinander lernen!« von Sabine Leucht (Dezember 2016)
• »20 Jahre Deutscher Kindertheaterpreis – 20 Jahre Deutscher Jugendtheaterpreis: Wie ein Barometer« von Henning Fangauf (Dezember 2016)
• »Ensembletheater: Sollbruchstellen im laufenden Betrieb?« von Jürgen Berger (Dezember/April 2016)
• »Symposium zur Zukunft des Theaters: Im Auftrag der Flüchtlingshilfe« von Jürgen Berger (Dezember/März 2016)
• »Wohin geht die Theaterwissenschaft? – Ein Fach befragt sich und seine Gegenstände« von Stefanie Heublein (November 2016)
Tanz
• »
PinaBausch: Kann man Tanz in Vitrinen stellen?« von Sabrina Schleicher (April 2017)
• »Wirklichkeitsbezug im Tanz: Vermögen und Form« von Franz Anton Cramer (Januar 2017)
• »Tanzkritik: Die Lust am Tanz-Text« von Esther Boldt (Januar 2017/April 2016)
• »deufert & plischke: An den Löchern bauen« von Sandra Nöth (Januar 2017/Juni 2016)
• »Performance trifft auf Tanz: Rabih Mroué versucht sich als Choreograf« von Marieluise Jeitschko (Januar 2017/Mai 2016)
• »Tanzjahr 2016: Feiern statt Frusten, Denken statt Dilettieren« von Dorion Weickmann (Dezember/Mai 2016)