Sonntag, 25. Juni 2017


Kathrin Schäfer Kultur PR ist eine inhabergeführte Agentur aus München. Wir entwickeln, begleiten und lenken die Kommunikation Ihrer Unternehmung.

Vom Pressegespräch bis zur umfassenden PR-Kampagne liefern wir alles punktgenau, nachhaltig und engagiert.

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
• Kommunikationskonzepte
• Professionelles Adressmanagement und Verteilerpflege
• Pressemitteilungen
• Mailingaktionen
• Pressekonferenzen
• Pressemappen
• Pressespiegel
• Akquise und Koordination von Interviews und Berichten im Print-, Radio-, TV-und Onlinebereich
• Konzeption und redaktionelle Betreuung von Web-Projekten
• Redaktion von Druckprodukten wie Broschüren, Programmen, Postkarten
• Pressereisen
• Medienkooperationen

Marketing
• Entwicklung von Medienplänen
• Konzeption und Realisierung von Werbemaßnahmen:
• Anzeigenschaltung, Plakatierung und Verteilaktionen
• Kooperationspartnersuche
• Fundraising- und Sponsoringkonzepte 

Wir kümmern uns um die Umsetzung von komplexen Zusammenhängen zu leicht verständlichen Texten, die speziell den spezifischen Anforderungen von Print, Rundfunk, Fernsehen und Internet angepasst sind. Aufgrund unserer guten Kontakte und des beständigen Austausches mit Medienvertretern arbeiten wir erfolgreich mit aktuellen und speziellen Verteilern von Journalisten und Ansprechpartnern. Durch unsere langjährige Erfahrung mit den Belangen von Kunden und Medienvertretern haben wir uns eine hohe Sensibilität im Umgang mit beiden Partnern erworben.   

Netzwerk
Da gute PR nur im Austausch entsteht, beziehen wir in den verschiedenen Projektphasen Experten und Partner mit ein: Fotografen, Grafiker, Webdesigner und freie Mitarbeiter. 




Kathrin Schäfer studierte an der Ludwig-Maximilian-Universität München Theaterwissenschaft, Neue deutsche Literatur und Psycholinguistik. Bereits während des Studiums arbeitete sie als Regieassistentin am Theater Regensburg, am Theater Coburg, am Landestheater Salzburg, bei den Salzburger Mozartwochen und den Salzburger Festspielen, wo sie von 1991 bis 2001 den »Jedermann« betreute. Bei den Salzburger Festspielen arbeitete sie u.a. mit Gernot Friedel, Peter Stein, Karl-Ernst Herrmann und Peter Mussbach. Während dieser Zeit begann sie auch im Bereich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit zu arbeiten (Theater Regensburg, Bayerisches Staatsschauspiel München). 

In der Spielzeit 1998/1999 war sie Pressesprecherin am Theater Regensburg. Es folgte ein Engagement am Nationaltheater Mannheim bei Jens-Daniel Herzog. Von 2001 bis 2006 war sie an den Münchner Kammerspielen für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit engagiert.  

2007 gründete sie ihre Agentur für Kultur PR in München und betreut zahlreiche Projekte u.a. für das Kulturreferat der Landeshauptstadt München, das Goethe-Institut, Südpolmusic, die Israelitische Kulturgemeinde, die Kirche St. Paul und verschiedene Einzelkünstler.


Neuigkeiten

Wilhelm Killmayer Musikfest

8. bis 10. Dezember 2017 im Gasteig München
Veranstaltet von aDevantgarde e.V. zum 90. Geburtstag des Komponisten.

Die goldene Lüge

Das nächste Projekt von Caitlin van der Maas
Novemer 2017
Mehr Infos dazu in Kürze!

Das kommende Verschwinden (AT)

Pre-enactment einer fiktiven Konferenz
von Sebastian Blasius
im Oktober 2017 im schwere reiter
Mehr Infos dazu in Kürze!

UTOPIA TOOLBOX Container

7. – 23. Juli 2017
Ein temporäres ’Ministerium’ für Zukunftsträume
und Utopien in München:
07.–14. Juli: Ludwig-Maximilian-Universität, Geschwister Scholl Platz
14.–23. Juli St. Markus, Gabelsbergerstr. 6
Ein Projekt von UTOPIA TOOLBOX (initiiert von Juliane Stiegele) in Zusammenarbeit mit St. Markus, München, der Evangelischen Stadtakademie München, der Kunstpastoral der Erzdiözese München|Freising in St. Paul.
mehr >

10 Jahre Kathrin Schäfer Kultur PR

Ich danke allen, die mich seit der Gründung meiner Agentur im Februar 2007 begleitet und unterstützt haben:
allen Künstlerinnen und Künstlern, allen Journalisten in Nah und Fern sowie allen Partnern, Kolleginnen und Kollegen in den verschiedensten Projekten!
Insgesamt waren es 135 wunderbare Theater-Performance-Tanz-Musik-Austellungs-Projekte  von 46 verschiedenen Auftraggebern!
Herzlichen Dank für das Vertrauen und die offene, angenehme Zusammenarbeit!
mehr >

Gratulation

an Karen Breece, Caitlin van der Maas und Stefan Kastner für Ihre Projektförderung 2017.
Mehr zu den einzelnen Projekten in Kürze!
Mehr dazu hier:
mehr >

Neu auf goethe.de

Seit Juli 2009 betreuen wir die Online-Redaktion des Goethe-Instituts für die Bereiche Theater und Tanz.
Theater
• »Die einzigartige deutsche Theaterlandschaft im Jahr 2017: Welterbe und Zankapfel« von Nikolaus Müller-Schöll (Mai 2017)
• »Berliner Theatretreffen 2017: Prä-eskalative Atmosphären« von Christine Wahl (Mai 2017)
• »Theater und Kritik: Deplatzierte Zuschauer und alternde Körper« von Esther Boldt (April 2017)
• »Theatergeschichte: Vom Hoftheater zum föderalen System« von Peter Michalzik (März 2017)
• »Wiesbaden Biennale 2016: This is not Europe« von Shirin Sojitrawalla (März 2017)
• »Ensembletheater II: Der Schauspieler ist die Botschaft!« von Barbara Burckhardt (März 2017)
• »Stücke der Saison 2015/2016: Globalisierte Moderne« von Jürgen Berger (Februar 2017)
• »Postmigrantisches Theater heute: „Wir sagen laut, was uns nicht passt“« Interview von Patrick Wildermann (Februar 2017/November 2015)
• »Ensembletheater: „Das Publikum in den Konflikt verwickeln“« von Silvia Stammen (Januar 2017)
• »Interview mit dem Düsseldorfer Intendanten Wilfried Schulz: Distanz und Liebe« von Dorothea Marcus (Januar 2017)
• »Internationaler Kulturaustausch: Melting Pot gesellschaftlicher Veränderungen« von Daniel Richter (Dezember 2016)
• »Internationales Koproduzieren: Ein Stück gelebtes Europa« Interview mit Annemie Vanackere von Katrin Bettina Müller (Dezember/Juli 2016)
• »Ensembletheater: Sollbruchstellen im laufenden Betrieb?« von Jürgen Berger (Dezember/April 2016)
Tanz
• »
Auf der Suche nach dem (v)erspielten Raum« von Lorenz Aggermann (April 2017/November 2014)
• »Pina Bausch: Kann man Tanz in Vitrinen stellen?« von Sabrina Schleicher (April 2017)
• »Wirklichkeitsbezug im Tanz: Vermögen und Form« von Franz Anton Cramer (Januar 2017)
• »Tanzkritik: Die Lust am Tanz-Text« von Esther Boldt (Januar 2017/April 2016)
• »deufert & plischke: An den Löchern bauen« von Sandra Nöth (Januar 2017/Juni 2016)