Donnerstag, 23. Januar 2020


Film

Uraufführung am 9. Mai 2010 beim 25. Internationalen Dokumentarfilmfestival München

Kabarett, Kabarett

Film von Josef Rödl

Mit: Sigi Zimmerschied, Dieter Hildebrandt, Luise Kinseher, Josef Hader, Georg Schramm, Frank-Markus Barwasser, Ottfried  Fischer, Simone Solga, Django Asül, Urban Priol, Gerhard Polt, Bruno Jonas, Henning Venske, Jochen Busse, Matthias Deutschmann, Martin Puntigam, Josef Pretterer, Peter Sodann, Ernst Röhl, Werner Fink (Nennung nach Auftritt im Film). 

Und Kabarett der DDR. Kabarett im KZ. Kabarett der frühen BRD. 

Premiere am Sonntag, 9. Mai 2010, um 20.30 Uhr im Arri Kino in der Türkenstraße.
Im Anschluß an den Film findet es ein hochkarätig besetztes Publikumsgespräch mit den Kabarettisten Dieter Hildebrandt, Sigi Zimmerschied und Peter Sodann sowie dem Regisseur Josef Rödl statt, das der Künstlerische Leiter des DOK.fests Daniel Sponsel moderiert.

TV-Premiere am Sonntag, 3. Oktober 2010, um 22.30 Uhr im Bayerischen Rundfunk

Am Donnerstag, 18. November 2010, um 18.30 Uhr in der Filmgalerie im Leeren Beutel in Regensburg
Regisseur Josef Rödl wird zu dieser Vorführung anwesend sein. Im Anschluß gibt es ein Gespräch.
Weitere Vorführungen am Fr., 19. und am Sa., 20. November um jeweils 19.00 Uhr

90 Minuten, D 2010
Im Auftrag des Bayerischen Rundfunks

Der Bayerische Rundfunk hat den Film für den Grimme-Preis vorgeschlagen.

Josef Rödl arbeitet als Film-, Fernseh- und Theater-Regisseur, Filmproduzent, schreibt Drehbücher, Musiktheaterlibretti und Theaterstücke. Für seine Film- und Kinoarbeit wurde Josef Rödl mit internationalen Preisen ausgezeichnet; so sorgte er bereits mit seinem HFF-Abschlussfilm „Albert - Warum?“ (1978) für Aufsehen. Für diesen Film erhielt er den Deutschen Filmpreis/Regie, den Preis der internationalen Filmkritiker FIPRESCI, den Preis der Deutscher Kritiker und die Golden Plaque of Chicago. In Cannes zeigte er im Rahmen der Quinzaine des Réalisateurs die Uraufführung von „Grenzenlos“ (1983), der auf dem Filmfest von Locarno den „Preis des jungen Kinos erhielt.
Für das Fernsehen arbeitet er in allen Genres. Er drehte diverse Folgen der Krimiserie „Tatort“ (Autor, Regisseur) z.B. "Schattenwelt" mit Bruno Ganz. Für „Ein Richter in Angst“ aus der Reihe „Anwalt Abel“ wurde er für den Deutschen Fernsehpreis nominiert. Einige seiner Fernsehfilme wurden zu Filmfestivals (München, Hof Görteborg) eingeladen. Josef Rödl wurde außerdem mit dem Filmpreis der Stadt Hof/Hofer Filmtage ausgezeichnet.
Seit 2000 ist er Professor an der Hochschule für Fernsehen und Film München und leitet den Aufbaustudiengang Szenenbild.
Für das Theater inszenierte Josef Rödl 1999 die Uraufführung der Kammeroper ''Albert - Warum?'' von Enjott Schneider nach seinem gleichnamigen Filmam Theater Regensburg, sowie 2000 ''An der schönen blauen Donau'' von Franz Hummel und ''Fräulein Julie'' von Antonio Bibalo, das zu den die Bayerischen Theatertagen eingeladen wurde. Im Januar 2009 hatte sein Stück "Tage wie Nächte", bei dem er auch selber Regie führte, am Münchner Metropol Theater Uraufführung. Im April 2010 inszenierte er am Bayerischen Staatsschauspiel die Uraufführung von „ALKAID Pelzig hat den Staat im Bett“ von und mit Frank-Markus Barwasser („Erwin Pelzig“).



Neuigkeiten

SCORES THAT SHAPED OUR FRIENDSHIP

Ein Projekt von und mit Lucy Wilke und Paweł Duduś
Premiere am Donnerstag, 13. Februar 2020 um 20:00 Uhr im schwere reiter
Weitere Vorstellungen: 15. und 16. Februar 2020 um jeweils 20 Uhr im schwere reiter 
Idee & Konzept & Performance: Lucy Wilke und Paweł Duduś
mehr >

Angst essen Seele auf

Nach dem gleichnamigen Film von Rainer Werner Fassbinder
Premiere am 21. Januar 2020 um 20:00 Uhr im Zentraltheater
Weitere Vorstellungen am 22., 27.,  28. und 29. Januar 2020 um jeweils 20:00 Uhr
Regie:Josef Rödl
mehr >

Raritäten (Seltene Sachan)

Musikkabarett von und mit Stephan Zinner
Tourdaten: www.zinners-seite.de
mehr >

Kulturletter

Gerne informieren wir Sie über alle Veranstaltungen und Projekte, die wir betreuen. Schicken Sie uns hierfür bitte eine Mail an pr@kathrin-schaefer.de.
Für den Newsletterversand speichern wir nur Ihre Mailadresse, ggf. auch Ihren Namen, wenn Sie ihn uns mitteilen. Bitte lesen Sie hierzu auch unser Datenschutzerklärung.

Datenschutzerklärung

Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserer Website und unserem Newsletter. Der Schutz Ihrer Privatsphäre ist für uns sehr wichtig. Hier informieren wir Sie ausführlich über den Umgang mit Ihren Daten.
mehr >

Instagram & & Facebook & Twitter

Ab sofort auch auf Instagram:
https://www.instagram.com/kathrin_schaefer_kulturpr

Facebook:
https://www.facebook.com/kathrin.schafer

und Twitter:
http://twitter.com/kathrinschaefer