Montag, 6. Dezember 2021


Ausstellung

13. Oktober 2021

Von Ewigkeit zu Ewigkeit

Neue Video-Installation von Stefan Hunstein in St. Paul München mit Begleitprogramm

Eröffnung am Mittwoch, 13. Oktober 2021 um 19.00 Uhr in der Paulskirche
(St.-Pauls-Platz 11, München)
Mit  Pfarrer Rainer Hepler und Stefan Hunstein

Die Video-Installation ist bis 1. März 2022 dort zu sehen.
Öffnungszeiten St. Paul:
Täglich von 8.30 bis 17.00 Uhr

Der Eintritt ist frei.

Anfahrt:
U4/U5 Haltestelle Theresienwiese

Seit 2014 befindet sich die Video-Installation „Gegenwart …!“ des Künstlers Stefan Hunstein im Besitz der Münchner Paulskirche. Die Arbeit entstand 2008 für eine Ausstellung im Diözesanmuseum Freising. Eine Reihe von Videoportraits mit vom Leben gezeichneten Männergesichtern verharrt in geheimnisvoller Reglosigkeit.

Seit 2016 zeigt der Künstler im Wechsel im rechten Seitenschiff die Installation „Zukunft“, bei der Kinder am Übergang zum Erwachsenwerden in stiller Betrachtung auf eine Lichtquelle konzentriert sind.
Am 13. Oktober 2021 wird nun der von Anfang an geplante dritte Teil „Von Ewigkeit zu Ewigkeit“ eröffnet:
Unterschiedliche Frauenbilder jeden Alters und jeglicher Herkunft gehen in einem endlosen Zyklus auseinander hervor. Und wenn Gott doch eine Frau wäre? Das ist nur eine von vielen spannenden Fragen, zu denen dieses neue Werk einlädt.


Konzeption, Bildrechte: Stefan Hunstein
Kurator: Rainer Hepler, Fachbereich Kunstpastoral der Erzdiözese München und Freising
Videobearbeitung: Peter Schultze

Eine Veranstaltung der Erzdiözese München und Freising (KdöR) vertreten durch das Ressort Seelsorge und kirchliches Leben, Fachbereich Kunstpastoral, Rainer Hepler 

Die Videoinstallation von Stefan Hunstein ist Teil der Lange Nacht der Museen
Am Sa, 16. Oktober 2021 um 18.00 – 00.00 Uhr
Tickets nurüber muenchenticket.de
Mehr Infos: https://www.muenchen.de/veranstaltungen/event/4378.html  


Pfarrer Rainer Hepler von der Kunstpastoral der Erzdiözese:

Für mich schließt sich mit dieser Eröffnung ein großer Bogen, der im Jahr 2000 begann, als wir in der Fastenzeit in der Basilika St. Bonifaz Stefan Hunsteins „12 Portraits“ zeigen konnten, geheimnisvoll schemenhafte Männerbilder in heiliger Anzahl.

In St. Paul zeigte der Künstler dann 2005 einen schwarzen, spiegelnden Flügelaltar im rechten Seitenschiff zusammen mit einer Klanginstallation unter dem Titel „Perspektiven“.

Und schließlich verwirklichte er 2008 in seiner Ausstellung „Gegenwart …!“ im Freisinger Diözesanmuseum eine Kombination dieser früheren Arbeiten in neuer Version zusammen mit acht Videos von männlichen Charakterköpfen am Übergang von der Fotografie zum bewegten Film. Sie betrachteten die Betrachtenden, die zuerst oft gar nicht merkten, dass die Fotos „lebten“.

2014 kam die Arbeit mit sieben Videos und den beiden Spiegeln aus der Ausstellung nach St. Paul und ging in den Besitz der Pfarrei über und wurde viel diskutiert.
Bereits 2016 erweiterte Stefan Hunstein das Spektrum durch die Installation „Zukunft“, bei der in den vorhandenen Bildschirmen Kinder zu sehen sind, am Übergang zum Erwachsenwerden, auf ein helles Licht konzentriert.

Und jetzt folgt der von Anfang an geplante dritte Teil: „Von Ewigkeit zu Ewigkeit“, bei der Bilder von Frauen jeglichen Alters und jeglicher Herkunftfort während auseinander hervorgehen.
Der Titel beinhaltet die Übersetzung des alten lateinischen Gebetsschlusses „insaecula saeculorum“. Und das meinte ja eben nicht ein Ende des Gebets, sondern dessen unendliche Fortdauer in Gott, bei dem alles aufgehoben ist. So ist das für mich jetzt auch kein Abschluss einer Trilogie, sondern eine organische Entwicklung, bei der auch das eine aus dem anderen irgendwie hervorgegangen ist.

Eigentlich möchte ich dazu sonst noch gar nichts sagen und nichts vorwegnehmen, weil der eigene Eindruck zählt und weil ich weiß, dass das Zeit braucht, einsickern muss und erst nach und nach in einem selbst etwas bewirkt. Wahrscheinlich werde ich dann auch die früheren Arbeiten noch einmal in einem anderen Licht sehen. Und sicher wird damit auch mein und unser Glaube wieder neue Aspekte erfahren. Einstweilen bin ich erst mal freudig gespannt.


Mehr Informationen zu den beiden ersten beide Teilen der Video-Trilogie finden Sie hier:

Gegenwart...!
Installation von Stefan Hunstein
Eröffnung am 26. Juni  2014
Mehr Infos hier: http://www.kathrin-schaefer.com/projekte/gegenwart/ 

„Zukunft“
Videoinstallation von Stefan Hunstein
Eröffnung am 29. September 2016
Mehr Infos hier: http://www.kathrin-schaefer.com/projekte/zukunft/





Neuigkeiten

Von Ewigkeit zu Ewigkeit

Video-Installation von Stefan Hunstein
Bis 1. März 2022 in St Paul
Öffnungszeiten St. Paul:
Täglich von 8.30 bis 17.00 Uhr
Der Eintritt ist frei.
mehr >

Einfach kompliziert

von Thomas Bernhard
Weitere Vorstellungen bis 4. Dezember 2021 jeweils Do, Fr, Sa | 20:00 Uhr im Theater Viel Lärm um nichts / Pasinger Fabrik
Regie & Bearbeitung: Alois-Michael Heigl
Mit: Hubert Bail
mehr >

Der Schlüssel

Zufall? Verschwörung? Mashup?
von Christiane Mudra
Uraufführung am Samstag, 6. November 2021 im Kulturzentrum Luise
(Ruppertstr. 5, 80337 München)
mehr >

fear.less

Tanztheater von Johanna Richter
München-Premiere am Fr, 26. November 2021 um 20:00 Uhr im neuen Schwere Reiter
mehr >

Unter Verschluss

von Pere Riera
aus dem Katalanischen von Philipp Löhle
Premiere am Di, 9. November 2021 um 20:00 Uhr im Zentraltheater
mehr >

Kulturletter

Gerne informieren wir Sie über alle Veranstaltungen und Projekte, die wir betreuen. Schicken Sie uns hierfür bitte eine Mail an pr@kathrin-schaefer.de.
Für den Newsletterversand speichern wir nur Ihre Mailadresse, ggf. auch Ihren Namen, wenn Sie ihn uns mitteilen. Bitte lesen Sie hierzu auch unser Datenschutzerklärung.

Datenschutzerklärung

Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserer Website und unserem Newsletter. Der Schutz Ihrer Privatsphäre ist für uns sehr wichtig. Hier informieren wir Sie ausführlich über den Umgang mit Ihren Daten.
mehr >

Instagram & & Facebook & Twitter

Ab sofort auch auf Instagram:
https://www.instagram.com/kathrin_schaefer_kulturpr

Facebook:
https://www.facebook.com/kathrin.schafer

und Twitter:
http://twitter.com/kathrinschaefer