Samstag, 26. September 2020


Ausstellung

Am Dienstag, 27. April um 11.00 Uhr in die Kirche St. Paul

Pressegespräch zu RAUM SCHNITTE

Skulpturen des Holzbildhauers Rudolf Wachter

Pfarrer Rainer Hepler, Pastoralreferent Ulrich Schäfert, Kurator Dr. Alexander Heisig (Fachreferent des Erzbischöflichen Kunstreferats für moderne christliche Kunst) sowie der Künstler Paul Wachter freuen sich, Ihnen die Ausstellung vorstellen zu dürfen.
Außerdem werden wir Ihnen das gerade neu erschienene Buch "St. Paul in München" präsentieren.

„Mit Georg von Hauberrissers großartigem Kirchenraum St. Paul ergibt sich ein spannender Dialog zwischen zeitgenössischer Kunst und Kirche“, erklärt St. Pauls Pfarrer Rainer Hepler. Wachter schaffe  Bildräume, von denen er selbst sage, dass er sie als sakral verstehe.

St. Paul in München
Erstmals seit der Kirchenweihe 1906 wird die "Münchner Kathedrale der Prinzregentenzeit" des bekannten Rathausarchitekten Georg Hauberrisser 2010 wieder in einem eigenen Buch (110 Seiten, Kunstverlag Josef Fink, Lindenberg) vorgestellt.   
Dr. Christine Goetz, die heutige Kunstbeauftragte des Erzbistums Berlin, die Kunsthistorikerin Barbara Six und Dr. Michael Schmid (Herausgeber ) haben Texte zu historischen Themen wie zur Architektur, Einbindung ins Stadtbild, Ausstattung, zu den Künstlern oder den Chronik-Überblick von St. Paul verfasst.
Über die Pfarrei hinaus sind einige Beiträge auch für die Kunst- und Kirchengeschichte Münchens/Bayerns besonders interessant; z.B. wird erstmals auf die Vorreiterrolle der Pfarrei im Rahmen der volksliturgischen Bewegung der 1920er Jahre eingegangen.
Dazu kommen aktuelle Themen wie die viel beachtete liturgische Neugestaltung von 2004, der Umgang mit St. Paul in einem pastoral manchmal schwierigen Umfeld und im Rahmen der Künstlerseelsorge.
Das Buch ist reich bebildert. Die Aufnahmen dokumentieren historische Zustände, da manches von der ehemaligen Ausstattung infolge der Kriegsschäden verloren ging. Die heutigen Fotos (viele von Thomas Geist) zeigen vielfach einen künstlerischen, manchmal überraschenden Blick auf diese reiche Kirche, die jedesmal neue Perspektiven und Details entdecken lässt. 



Neuigkeiten

Sophia, der Tod und ich

von Thees Uhlmann
Premiere am Di, 15. September 2020 um 20:00 Uhr im Zentraltheater
Regie: Max Wagner
Mit: Jan Viethen, Thiemo Meitner, Marysol Barber-Llorente
mehr >

Requiem für Verschwundene

Eine Hörinstallation für einsam und unbemerkt Verstorbene und für diejenigen, die zukünftig einsam und unbemerkt sterben werden
von Gesche Piening
19. September bis 22. November 2020
Die Installation ist einzeln besuchbar und findet ganztags unter freiem Himmel neben der St. Lukaskirche (Mariannenplatz, 80538 München) statt. Eintritt frei.
mehr >

Wir waren nie weg. Die Blaupause

Ein heimattreuer Western von Christiane Mudra
Aktualisierte Wiederaufnahme zum 40. Jahrestag des Oktoberfestattentats
am Mittwoch, 23.09. 2020 um 18:00 Uhr
und am Sonntag, 27.09. um 14:30 Uhr
mehr >

Hotel Giesing

Das Viertel bleibt dreckig und die Kunst frei
Ein dunkeldeutsches Singspiel
von Cornel Franz und Markus Lehmann-Horn
Mittwoch, 30. September und Donnerstag, 1. Oktober 2020 um 20:00 Uhr im UTOPIA
mehr >

Hirn der Finsternis

Ein Spiel um Gehen und Vergessen von Traummaschine Inc
Für alle ab 10 Jahren.
Uraufführung am Donnerstag, 15. Oktober 2020 im Ostpark in Berg am Laim
mehr >

Kein Kläger

NS-Juristen und ihre Nachkriegskarrieren
Ein interaktives Game im Stadtraum mit Zeitzeugnissen und Schauspielern von Christiane Mudra
Am Mi, 28.10. und So,0 1.11. um 19:30 Uhr,
Fr, 30.10. und Sa, 31.10. um 18:00 Uhr im Rahmen des RODEO-Festivals
mehr >

Die Haltestelle

Endlich wieder zu sehen!
Die Haltestelle
Ein Theaterstück von Stefan Kastner
Wiederaufnahme am 10. und 11. November 2020 im schwere reiter
Mehr Infos dazu in Kürze!
mehr >

Karl im All zu Hause

Musiktheater von Cailtin van der Maas
Premiere am 4. Februar 2021 im schwere reiter
Weitere Vorstellungen: 5. – 07. Februar 2021
mehr >

Kulturletter

Gerne informieren wir Sie über alle Veranstaltungen und Projekte, die wir betreuen. Schicken Sie uns hierfür bitte eine Mail an pr@kathrin-schaefer.de.
Für den Newsletterversand speichern wir nur Ihre Mailadresse, ggf. auch Ihren Namen, wenn Sie ihn uns mitteilen. Bitte lesen Sie hierzu auch unser Datenschutzerklärung.

Datenschutzerklärung

Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserer Website und unserem Newsletter. Der Schutz Ihrer Privatsphäre ist für uns sehr wichtig. Hier informieren wir Sie ausführlich über den Umgang mit Ihren Daten.
mehr >

Instagram & & Facebook & Twitter

Ab sofort auch auf Instagram:
https://www.instagram.com/kathrin_schaefer_kulturpr

Facebook:
https://www.facebook.com/kathrin.schafer

und Twitter:
http://twitter.com/kathrinschaefer