Sonntag, 5. Juli 2020


Theater

Premiere am 24. April 2008 im Maxim Kino

Erhabenes Scheitern

Ein Projekt von Susanne Schroeder, Judith Huber und Stefan Kastner

Wiederaufnahme am Freitag den 16. April um 20.30 Uhr im Maxim Kino, Landshuter Allee 33
Weitere Vorstellungen am Samstag, 17. und Sonntag 18. April 2010

Gefördert durch das Kulturreferat der Landeshauptstadt München

Konzept, Regie, Darstellung: Susanne Schroeder, Judith Huber, Stefan Kastner
Bühne: Martin Schmidt
Licht: Igor Belaga
Pressearbeit: Kathrin Schäfer

Susanne Schroeder wurde 1969 in München geboren und studierte ab 1991 an der Schauspielschule Zürich. Nach ihrem Abschluss 1994 folgte ein Engagement am Volkstheater Rostock, anschließend spielte sie am Hessischen Staatstheater Kassel. Von 1999 bis 2001 war sie am Bayerischen Staatsschauspiel engagiert. Es folgten freie Engagements am Theater Luzern, an der Bayerischen Theaterakademie, beim Internationalen Musikfestival im Chiemgau und im PathosTransport Theater. In den Spielzeiten 2001/2002 bis 2003/2004 war sie mehrmals an den Münchner Kammerspielen zu sehen, so z.B. in "Dantons Tod"von Georg Büchner (Regie: Lars-Ole Walburg),"Shockheaded Peter"(Regie: Corinna von Rad), im Rahmen des "Zweiten Wochenendes der jungen Dramatiker" in "Abend in Cape Cod" von Maja Das Gupta und „Angst vor der Angst“ von Fassbinder (Regie: MatthiasHuhn). In den Spielzeiten 2006/2007 und 2007/2008 stand sie in der Uraufführung von Anja Hillings „Engel“ (Regie: Felicitas Brucker) auf der Bühne. Susanne Schroeder wirkte außerdem in zahlreichenFilmen und Fernsehproduktionen sowie bei Hörbuchern mit. Neben ihrer Tätigkeit als Schauspielerin realisierte und inszenierte sie seit 2001 eine Anzahl freier Projekte.
Für “Heimsuchung ­ eine Weihnachtsexpedition“ erhielt sie 2007 erstmalig eine Förderung durch das Kulturreferat der Landeshauptstadt München. Im Dezember 2008 folgte das dritte, vom Kulturreferat geförderte Projekt „Eine Stadt sucht einen Weg“ (Ein Architekturkrimi). 

Stefan Kastner studierte Gesang am Richard-Strauss-Konservatorium und lebt als Sänger und Darsteller in München. Zusammenarbeit u.a. mit dem Künstlerduo Brunner/Ritz, den Regisseuren Dominik Wilgenbus und Johannes Schmid (Pasinger Fabrik), Corinna von Rad (Theater Freiburg, Staatsoper Berlin), Eszter Szabó (Internationales Musikfestival im Chiemgau) und Bettina Kraus/Marie Enzler („Coming Home“, Bayerforum, 2006). Sein Projekt „Italiensehnsucht“ wurde vom Baureferat/Kunst im öffentlichen Raum unterstützt. Für sein Projekt „Isar-Athen“ erhielt Stefan Kastner 2008 zum ersten Mal ebenfalls eine Förderung des Kulturreferats der Landeshauptstadt München.



Neuigkeiten

Update Gesche Piening

Seit 2 Jahren arbeitet Gesche Piening zusammen mit einem großen Team von Kolleg*innen an einem dreiteiligen Großprojekt zum Thema Bestattungen von Amts wegen.

Am Freitag, 12. Juni 2020 wird nun um 21:05 Uhr ihr Hörspiel »Einsam stirbt öfter – ein Requiem« in der Reihe hör!spiel!art.mix auf Bayern 2 urgesendet.
https://www.br.de/mediathek/podcast/hoerspiel-pool/506

Im Anschluss an die Sendung gibt es zudem noch ein Interview mit Gesche Piening.
https://www.br.de/mediathek/podcast/artmix-galerie/575

Nach der Ursendung ist das Hörspiel für ein Jahr im podcast-Bereich von Bayern 2 abrufbar:
https://www.br.de/mediathek/podcast/hoerspiel-pool/506
mehr >

Sophia, der Tod und ich

von Thees Uhlmann
Die Premiere am 21. April 2020 im Zentraltheater kann leider nicht stattfinden
Ein neuer Termin steht im Moment noch nicht fest - wird aber so bald wie möglich bekannt geben!
Regie: Max Wagner
Mit: Jan Viethen, Tobias van Dieken, Luise Daberkow, Ilona Grandke, Uwe Bertram
mehr >

Die Haltestelle

Endlich wieder zu sehen!
Die Haltestelle
Ein Theaterstück von Stefan Kastner
Leider musste die Wiederaufnahme am 13. und 14. März 2020 im schwere reiter abgesagt werden. Wir hoffen auf neue Termine im Laufe des Jahres!
mehr >

Raritäten (Seltene Sachan)

Musikkabarett von und mit Stephan Zinner
Tourdaten: www.zinners-seite.de
mehr >

Kulturletter

Gerne informieren wir Sie über alle Veranstaltungen und Projekte, die wir betreuen. Schicken Sie uns hierfür bitte eine Mail an pr@kathrin-schaefer.de.
Für den Newsletterversand speichern wir nur Ihre Mailadresse, ggf. auch Ihren Namen, wenn Sie ihn uns mitteilen. Bitte lesen Sie hierzu auch unser Datenschutzerklärung.

Datenschutzerklärung

Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserer Website und unserem Newsletter. Der Schutz Ihrer Privatsphäre ist für uns sehr wichtig. Hier informieren wir Sie ausführlich über den Umgang mit Ihren Daten.
mehr >

Instagram & & Facebook & Twitter

Ab sofort auch auf Instagram:
https://www.instagram.com/kathrin_schaefer_kulturpr

Facebook:
https://www.facebook.com/kathrin.schafer

und Twitter:
http://twitter.com/kathrinschaefer