Mittwoch, 16. Januar 2019


Vortrag

Im Rahmen der Vortragsreihe »Wo ist die Zukunft geblieben?«

Vor dem Überholen empfiehlt sich ein Blick in den Rückspiegel

Über die Literatur als Medium des Gedächtnisses und der Gegenwartswahrnehmung

Vortrag: Ijoma Mangold

Am Dienstag, den 2. Februar 2016 um 19.00 Uhr in der Bayerischen Akademie der Schönen Künste (Max-Joseph-Platz 3, 80539 München)

Eintritt: frei
Platzzahl begrenzt, Platzkarten werden ausgegeben.
Nicht barrierefrei

Gefördert durch die Friedrich-Baur-Stiftung.

Das Beruhigende an der Zukunft ist, dass sie in jedem Fall kommt. Es ist dieser Umstand zugleich das Beunruhigende an der Zukunft. Wer mehr von ihr will, als dass sie nur kommt, beschwört sie entweder als Morgenröte eines neuen Zeitalters oder malt sie mit düsteren Zeichen als letzte Tage der Menschheit an die Wand, bevor dann der Letzte das Licht ausmacht. Utopie oder Apokalypse sind zwei Seiten der selben Medaille: Ein Ungenügen an der Gegenwart, deren Gebrechen entweder zum großen Knall hochgerechnet oder aber siegreich überwunden werden sollen. Am Ende aber kommt immer nur die Zukunft, die in jedem Fall kommt. Sie spart zwar wahrlich nicht mit atemverschlagenden Innovationen, ist aber doch nicht das, was sich der Utopiker wie der Apokalyptiker von ihr versprochen hatte. Deswegen brauchen wir die Literatur, weil sie mehr Komplexität verarbeiten kann und so unseren Blick auf Winkel unserer Gegenwart lenkt, aus denen das Neue entsteht, ohne dass es sich laut ankündigt.



Neuigkeiten

RODEO 2018

Wir sagen DANKE!
Nach drei Ausgaben von RODEO (2014-2016+2018) bedanken wir uns sehr herzlich bei allen JournalistInnen, PartnerInnen, KollegInnen und ganz besonders bei Sarah Israel udn dem Kulturreferat der Landeshauptstadt München.
mehr >

Vor dem Auftritt

Fotos von Cordula Treml
Von Do, 10. Januar bis Fr, 01. März 2019 im Bürger- und Kulturhaus Gauting
mehr >

Je sors de nulle part mais d'un trou obscur

Ich komme von nirgendwo, aber aus einem obskuren Loch
Tanzsolo von Taigué Ahmed
Premiere am Freitag, 1. Februar 2019 um 20:00 Uhr im HochX
Weitere Vorstellung am Samstag, 2. Februar 2019 um 20:00 Uhr im HochX (im Anschluss Nachgespräch)
Voraufführung am 30. Januar 2019 um 20:00 Uhr | Anmeldung unter info@theater-hochx.de
mehr >

Frau F. hat immer noch Angst

Ein Projekt von Emre Akal
Uraufführung am 15. Januar 2019 um 20 Uhr im HochX
Weitere Termine vom 17. bis 20. Januar 2019
mehr >

Raritäten (Seltene Sachan)

Musikkabarett von und mit Stephan Zinner
Premiere am 6. Februar 2019 um 20 Uhr im Lustspielhaus
mehr >

record play stop rewind

Eine Tonträger*in Performance von Annette Geller / MOM & Team
Uraufführung am Mittwoch, 6. Februar 2019 um 10:00 Uhr im Kulturzentrum „Einstein Kultur“ (Einsteinstraße 42, 81675 München)
Für alle ab 12 Jahren
mehr >

Kulturletter

Gerne informieren wir Sie über alle Veranstaltungen und Projekte, die wir betreuen. Schicken Sie uns hierfür bitte eine Mail an pr@kathrin-schaefer.de.
Für den Newsletterversand speichern wir nur Ihre Mailadresse, ggf. auch Ihren Namen, wenn Sie ihn uns mitteilen. Bitte lesen Sie hierzu auch unser Datenschutzerklärung.

Datenschutzerklärung

Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserer Website und unserem Newsletter. Der Schutz Ihrer Privatsphäre ist für uns sehr wichtig. Hier informieren wir Sie ausführlich über den Umgang mit Ihren Daten.
mehr >