Samstag, 4. Juli 2020


Tanz- und Theaterfestival

11.-14. Oktober 2018

RODEO 2018

RODEO ist das Festival der Freien Tanz- und Theaterszene in München, das seit 2010 auf Initiative des Kulturreferats der Landeshauptstadt München veranstaltet wird. Alle zwei Jahre zeigt es eine Auswahl zeitgenössischer Münchner Theaterformen, bittet in verschiedenen Formaten zum Gespräch und gewährt seit 2016 Einblick in künstlerische Arbeitsprozesse. 2018 steht das Festival zum zweiten Mal unter der künstlerischen Leitung von Sarah Israel.

In diesem Jahr findet RODEO vom 11. bis 14. Oktober statt und lädt zu einer Vorab-Veranstaltung am 09. Oktober im Museum für Abgüsse Klassischer Bildwerke München ein. Wie schon im letzten Jahr ist das Festival an verschiedenen Orten der Freien Szene zu Gast. An vier Tagen werden Tanz, Theater und (Musik-)Performance aus München, nationale Gastspiele, Exkursionen in den Stadtraum, Ausstellungs- und Vernetzungsformate, Arbeitsstände, Lesungen und Diskussionen präsentiert. Bei teilweise freiem Eintritt ist das Publikum eingeladen zum Zuschauen und Interagieren, zum Diskutieren und natürlich zum Feiern.

Die ausgewählten Produktionen spannen dabei einen Bogen von Tanzperformances über posthumane Theaterinstallation hin zu einem Theaterabend über das Begehren. Des Weiteren sind im Programm ein Hip-Hop-Hörstück, eine Busfahrt durch den Stadtraum und gejodelte Kunstmanifeste. Wie und ob sich eine Stadt in das Schaffen von Künstlerinnen und Künstlern einschreibt, befragt RODEO im Rahmen eines Vortrags mit anschließender Diskussion.

RODEO 2018 führt sein Anliegen, sich mit der Geschichte der Freien Szene der Stadt zu beschäftigen, im Rahmen einer 4-tägigen Ausstellung mit Diskussion in der Galerie der Künstler fort. Drei Vertreterinnen und Vertreter der Münchner Szene präsentieren ihre Geschichte und stellen sich als Forschungslabor für neue und andere Formen der Präsentation performativer Kunst zur Verfügung. Zum zweiten Mal findet 2018 in Kooperation mit dem Goethe-Institut e.V. das Programm BLOOM UP statt, ein Residency-Programm, das genreübergreifendes künstlerisches Arbeiten stärkt. Das Festival präsentiert Arbeitsstände aus drei internationalen Zusammenarbeiten mit Gästen aus Tel-Aviv (Israel), Neu-Delhi (Indien) und Tokio (Japan).

Seit seiner Gründung hat RODEO sich mit jeder Ausgabe verändert. Es reagiert auf Entwicklungen der Freien Szene auf städtischer Ebene und auf Bundesebene. Im Rahmen dieser Veränderungen hat das Festival zusammen mit den Festivals Hauptsache Frei (Hamburg), 6 Tage frei (Stuttgart, Baden-Württemberg), Performing Arts Festival (Berlin) und den Favoriten (Dortmund, Nordrhein-Westfalen) 2015 das Netzwerk Regionale Festivals der Freien Darstellende Künste gegründet. Hier wird der Wissensaustausch auf Leitungsebene gepflegt und an einer kontinuierlichen Einladung von lokalen Künstlerinnen und Künstler zu den verschiedenen Festivals zwecks Begegnung und Vernetzung gearbeitet. Im Rahmen von RODEO lädt der Bundesverband Freie Darstellende Künste zu einer Diskussion über Verbände und Verbündete ein und befragt Sinn und Nutzen von Zusammenschlüssen.

RODEO 2018 feiert seine 5. Edition. Sarah Israel und ihr Team freuen sich darauf und hoffen auf rege Partizipation und zahlreiche Besucherinnen und Besucher.


Neuigkeiten

Update Gesche Piening

Seit 2 Jahren arbeitet Gesche Piening zusammen mit einem großen Team von Kolleg*innen an einem dreiteiligen Großprojekt zum Thema Bestattungen von Amts wegen.

Am Freitag, 12. Juni 2020 wird nun um 21:05 Uhr ihr Hörspiel »Einsam stirbt öfter – ein Requiem« in der Reihe hör!spiel!art.mix auf Bayern 2 urgesendet.
https://www.br.de/mediathek/podcast/hoerspiel-pool/506

Im Anschluss an die Sendung gibt es zudem noch ein Interview mit Gesche Piening.
https://www.br.de/mediathek/podcast/artmix-galerie/575

Nach der Ursendung ist das Hörspiel für ein Jahr im podcast-Bereich von Bayern 2 abrufbar:
https://www.br.de/mediathek/podcast/hoerspiel-pool/506
mehr >

Sophia, der Tod und ich

von Thees Uhlmann
Die Premiere am 21. April 2020 im Zentraltheater kann leider nicht stattfinden
Ein neuer Termin steht im Moment noch nicht fest - wird aber so bald wie möglich bekannt geben!
Regie: Max Wagner
Mit: Jan Viethen, Tobias van Dieken, Luise Daberkow, Ilona Grandke, Uwe Bertram
mehr >

Die Haltestelle

Endlich wieder zu sehen!
Die Haltestelle
Ein Theaterstück von Stefan Kastner
Leider musste die Wiederaufnahme am 13. und 14. März 2020 im schwere reiter abgesagt werden. Wir hoffen auf neue Termine im Laufe des Jahres!
mehr >

Raritäten (Seltene Sachan)

Musikkabarett von und mit Stephan Zinner
Tourdaten: www.zinners-seite.de
mehr >

Kulturletter

Gerne informieren wir Sie über alle Veranstaltungen und Projekte, die wir betreuen. Schicken Sie uns hierfür bitte eine Mail an pr@kathrin-schaefer.de.
Für den Newsletterversand speichern wir nur Ihre Mailadresse, ggf. auch Ihren Namen, wenn Sie ihn uns mitteilen. Bitte lesen Sie hierzu auch unser Datenschutzerklärung.

Datenschutzerklärung

Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserer Website und unserem Newsletter. Der Schutz Ihrer Privatsphäre ist für uns sehr wichtig. Hier informieren wir Sie ausführlich über den Umgang mit Ihren Daten.
mehr >

Instagram & & Facebook & Twitter

Ab sofort auch auf Instagram:
https://www.instagram.com/kathrin_schaefer_kulturpr

Facebook:
https://www.facebook.com/kathrin.schafer

und Twitter:
http://twitter.com/kathrinschaefer