Dienstag, 25. Juni 2019


Symposium

von 9. bis 11. Juni 2016 im Giesinger Bahnhof

Das Parlament des Augenblicks

DantonDenkRaum - Topos Geld

Von Donnerstag, den 9. bis Samstag, den 11. Juni 2016 öffnet der DantonDenkRaum wieder seine Türen der Öffentlichkeit.
An drei Tagen tauscht das DaDeRa-Kollektiv in einem OPEN ART AND WORKING SPACE mit szenischen Experimenten, musikalischen Lesungen, dem WERT.STOFF.RAUM vereint im Parlament des Augenblicks Gedanken, Fragen und Erfahrungen zum Thema GELD in verschiedenen Raum-Zeit-Formationen aus.


Täglich von 13.00 – 23.00 Uhr im Kulturzentrum Giesinger Bahnhof in München

Eintritt: frei-willig – um Spenden wird gebeten.
Unser Wert-Stoff-Raum ist grenzenlos, wir freuen uns über Ihre Unterstützung!

Sich mit dem Stoff zu befassen, der die Welt mehr denn je zusammenhält, aber auch spaltet, bedeutet unter anderem, über unsere Kommunikations-Formen zu reflektieren. Diskutieren, Debatte – die Begriffe unserer Gesprächskultur rühren aus dem Arsenal der Kriegsführung. Wenn wir darüber nachdenken, wie eine Gesellschaft Frieden l(i)ebend koexistieren und kooperieren kann, müssen wir anfangen, anders zu denken und uns anders auszutauschen.
Neben der wesentlichen Arbeit am Selbst, ist die Beschäftigung mit dem Hauptkommunikationsmittel GELD eine wichtige Aufgabe für eine friedfertige Revolution. Dieser Wandel kann nur auf einer pluralistischen, respektvollen Weise vielschichtig vollzogen werden und ist bereits voll im Gange. Das Kollektiv möchte mit diesem FREI-RAUM des offenen DantonDenkRaums seinen Beitrag zu dieser Entwicklung leisten.

Im Oktober 2013 startete das DantonDenkRaum-Kollektiv initiiert von Isabelle Krötsch und Hans Kremer mit dem visionären Theater-Text Georg Büchners Danton's Tod in der Anatomie der Ludwig-Maximilians-Universität (vgl. Zeitschrift OYA : Parlament des Augenblicks ein Text von Claus Biegert: http://www.oya-online.de/article/read/1838.html).

Aus diesem Austausch zwischen Künsten und Wissenschaften ergab sich die Frage, die sich auch schon Georg Büchner stellte und mit der sich das Kollektiv in seinem dreitägigen Arbeitsprojekt auseinandersetzt und nachforscht: Warum werden alle Revolutionen immer wieder vom Geld-Adel annektiert?

Weitere Informationen zum Programm des DantonDenkRaums / Topos GELD an
den weiteren zwei Tagen sowie zu den Mitwirkenden sind ab Ende Mai auf der Homepage: www.dantondenkraum.de und auf www.facebook.com/Danton.Denk.Raum zu finden.

Der DantonDenkRaum arbeitet als offenes Kollektiv. 2016 gehören dazu unter anderem:
Tadashi Abe (Photograph), Christian Baetzner (IT Spezialist), Sylvie Banuls (Filmemacherin), Claus Biegert (Journatist und Aktivist), Frank Campoi (Bildender Künstler), Assunta von Dall’Armi (Heilpraktikerin), Hartmut Dedert (Schriftsteller und Künstler), Jovita Dermota (Schauspielerin), Beatrix Doderer (Schauspielerin), Sabine Frick (Sozialpädagogin), Brigitte di Gallo (Coach und Energiearbeit), Heribert Heere (Künstler), Peter Junghans (Lichtdesigner und Bühnenbildner), Andreas Köpnick (Videokünstler), Carmen Kovacs (Studentin), Hans Kremer (Schauspieler), Isabelle Krötsch (Künstlerin), Tobias Krug (Glas und Zeitkünstler), Sabine Magnet (Journalistin, Poetin), Dorothea May (Coach, Autorin und Künstlerin), Mira Mazumdar (Schauspielerin), Pravu Mazumdar (Philosoph), Friederkie Nickel (Szenographin), Masayo Oda (Künstlerin), Lisa Oehler (Studentin), Masako Ohta (Pianistin), Despina Olbrich (Performance), Antun Opic (Singer-Songwriter), Oliver Sachs (Filmemacher), Katrin Schafitel (Tänzerin), Esther Schöpf (Geigerin), Sebi Tramontana (Posaunist), Bernd Wiedemann (Künstler).



Neuigkeiten

Und wir sollten schweigen? – Künstlerinnen in St. Paul

Ausstellung von 6. Juni bis 24. November 2019
täglich geöffnet von 8:30 - 17:00 Uhr
Gezeigt werden Werke von:Birthe Blauth: bblauth.dePatricija Gilyte: www.patricija-gilyte.net
Sarah Lehnerer: www.sarahlehnerer.de
Nina Annabelle Märkl: ninamaerkl.com
Lorena Herrera Rashid:
www.galerie-schoettle.de,LorenaHerreraRashid
Susanne Wagner: www.susannewagner.com
mehr >

Kein Kläger

NS-Juristen und ihre Nachkriegskarrieren
von Christiane Mudra
Ein interaktives Game  mit Zeitzeugnissen und Schauspielern
Uraufführung am 11. Juli 2019 um 19.30 Uhr im Münchner Stadtraum
mehr >

Mitten in der Nacht

verschlungen, unter dem Mond, in unserem hellen Zimmer, in diesem dunklen Haus
irgendwo in der Welt
Ein Theaterprojekt von Caitlin van der Maas
nach Motiven von »Szenen einer Eher« von Ingmar Bergman
Für Jugendliche ab 14 Jahren und Erwachsene
Premiere am Mittwoch, 26. Juni 2019 um 19:00 Uhr im HochX
mehr >

PUNK‽

von Paula Rosolen / Haptic Hide
10 Jahre BE Festival in Birmingham, UK
Am Mittwoch, 3. Juli 2019 um 21.30 Uhr im Birmingham Repertory Theatre
mehr >

Raritäten (Seltene Sachan)

Musikkabarett von und mit Stephan Zinner
Tourdaten: www.zinners-seite.de
mehr >

Kulturletter

Gerne informieren wir Sie über alle Veranstaltungen und Projekte, die wir betreuen. Schicken Sie uns hierfür bitte eine Mail an pr@kathrin-schaefer.de.
Für den Newsletterversand speichern wir nur Ihre Mailadresse, ggf. auch Ihren Namen, wenn Sie ihn uns mitteilen. Bitte lesen Sie hierzu auch unser Datenschutzerklärung.

Datenschutzerklärung

Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserer Website und unserem Newsletter. Der Schutz Ihrer Privatsphäre ist für uns sehr wichtig. Hier informieren wir Sie ausführlich über den Umgang mit Ihren Daten.
mehr >