Samstag, 26. September 2020


Theater

11. April 2019 im Theater Blaue Maus

Minetti

von Thomas Bernhard

Premiere am 11. April 2019 um 20.00 Uhr im Theater Blaue Maus (Elvirastraße 17 A, 80636 München)
Weitere Vorstellungen: 12., 18., 19., 22., 25., 26., 27. April 2019 um jeweils 20.00 Uhr
sowie am 28. April 2019 um 18.00 Uhr

Tickets: 18 € / erm. 12 €
VVK/Reservierung unter 089.18 26 94
oder http://theaterblauemaus.de/reservierungen

Regie: Alois-Michael Heigl
Musik: Andreas Bittl
Licht, Ton, Projektion: Phillipp Kolb
Kostüme und Raum: Martina Bieräugel, Alois-Michael Heigl
Produktion: Theater Blaue Maus
Fotos: Franziska Hund, Volker DerlathAufführungsrechte: Suhrkamp Verlag Berlin

Schauspielkünstler: Gerd Lohmeyer
Faktotum: Andreas Bittl
Junges Mädchen: Birgit Werner

Gefördert vom Kulturreferat der Landeshaupstadt München.

Dank an Kontrapunkt Klavierwerkstatt, Andreas Bücherl, Designbüro Franziska Hund und International Munich ArtLab.


»In einem einzigen Augenblick die ganze klassische Literatur zeigen, wahrnehmen und dann zerstören, vernichten, gleichzeitig.«

Thomas Bernhard hasste und liebte das Theater. Sein Stück »Minetti« ist kein Porträt über den Schauspieler Minetti. Es ist ein Angriff auf unseren Kulturbetrieb und die Art und Weise, wie Politik, Gesellschaft und die Künstler selbst sich damit auseinandersetzen.
Unser Schauspielkünstler verteidigt seine künstlerischen Prinzipien und kämpft auf seine Weise gegen das ihm zugefügte Unrecht. Sein Gesprächsopfer ist das übrig gebliebene Faktotum des Strandhotels Oostende.
Das Theater Blaue Maus wird zum abgetakelten Welttheater. Schneesturm vor der Küste von Oostende dringt in das heruntergewirtschaftete Strandhotel. Die Masken aus der Silvesternacht tauchen auf. Stehlen sie uns unser Gesicht? »In einem fürchterlichen Augenblick habe ich die Maske aufgesetzt, lebenslänglich. Wir fürchten, was wir nicht sehen.« Ein junges Mädchen wie aus einer anderen Welt erscheint. Ist es Cordelia, die verstoßene Tochter aus Shakespeares »König Lear«, oder ist es der Tod, die Auslöschung?
Alptraum und Wirklichkeit verschmelzen zu einem grandiosen tragisch-komischen Totentanz und Oratorium.

»In der Finsternis wird alles sichtbar.«

Text: Alois-Michael Heigl


Weitere Informationen: http://theaterblauemaus.de



Neuigkeiten

Sophia, der Tod und ich

von Thees Uhlmann
Premiere am Di, 15. September 2020 um 20:00 Uhr im Zentraltheater
Regie: Max Wagner
Mit: Jan Viethen, Thiemo Meitner, Marysol Barber-Llorente
mehr >

Requiem für Verschwundene

Eine Hörinstallation für einsam und unbemerkt Verstorbene und für diejenigen, die zukünftig einsam und unbemerkt sterben werden
von Gesche Piening
19. September bis 22. November 2020
Die Installation ist einzeln besuchbar und findet ganztags unter freiem Himmel neben der St. Lukaskirche (Mariannenplatz, 80538 München) statt. Eintritt frei.
mehr >

Wir waren nie weg. Die Blaupause

Ein heimattreuer Western von Christiane Mudra
Aktualisierte Wiederaufnahme zum 40. Jahrestag des Oktoberfestattentats
am Mittwoch, 23.09. 2020 um 18:00 Uhr
und am Sonntag, 27.09. um 14:30 Uhr
mehr >

Hotel Giesing

Das Viertel bleibt dreckig und die Kunst frei
Ein dunkeldeutsches Singspiel
von Cornel Franz und Markus Lehmann-Horn
Mittwoch, 30. September und Donnerstag, 1. Oktober 2020 um 20:00 Uhr im UTOPIA
mehr >

Hirn der Finsternis

Ein Spiel um Gehen und Vergessen von Traummaschine Inc
Für alle ab 10 Jahren.
Uraufführung am Donnerstag, 15. Oktober 2020 im Ostpark in Berg am Laim
mehr >

Kein Kläger

NS-Juristen und ihre Nachkriegskarrieren
Ein interaktives Game im Stadtraum mit Zeitzeugnissen und Schauspielern von Christiane Mudra
Am Mi, 28.10. und So,0 1.11. um 19:30 Uhr,
Fr, 30.10. und Sa, 31.10. um 18:00 Uhr im Rahmen des RODEO-Festivals
mehr >

Die Haltestelle

Endlich wieder zu sehen!
Die Haltestelle
Ein Theaterstück von Stefan Kastner
Wiederaufnahme am 10. und 11. November 2020 im schwere reiter
Mehr Infos dazu in Kürze!
mehr >

Karl im All zu Hause

Musiktheater von Cailtin van der Maas
Premiere am 4. Februar 2021 im schwere reiter
Weitere Vorstellungen: 5. – 07. Februar 2021
mehr >

Kulturletter

Gerne informieren wir Sie über alle Veranstaltungen und Projekte, die wir betreuen. Schicken Sie uns hierfür bitte eine Mail an pr@kathrin-schaefer.de.
Für den Newsletterversand speichern wir nur Ihre Mailadresse, ggf. auch Ihren Namen, wenn Sie ihn uns mitteilen. Bitte lesen Sie hierzu auch unser Datenschutzerklärung.

Datenschutzerklärung

Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserer Website und unserem Newsletter. Der Schutz Ihrer Privatsphäre ist für uns sehr wichtig. Hier informieren wir Sie ausführlich über den Umgang mit Ihren Daten.
mehr >

Instagram & & Facebook & Twitter

Ab sofort auch auf Instagram:
https://www.instagram.com/kathrin_schaefer_kulturpr

Facebook:
https://www.facebook.com/kathrin.schafer

und Twitter:
http://twitter.com/kathrinschaefer