Sonntag, 16. Dezember 2018


Theater

10. Oktober 2018 im Zentraltheater

IMMER NIE AM MEER

Ein Theaterstück von Bernd Steets nach dem gleichnamigen Film von Antonin Svoboda

Premiere am Mittwoch, 10. Oktober 2018 um 19.30 Uhr im Zentraltheater
(Paul-Heyse-Straße 28, 80336 München)
Weitere Vorstellungen am Do 11. / Di 16. / Mi 17. und Do 18. Oktober 2018

Regie und Ausstattung: Franz Josef Strohmeier
Regieassistenz: Rena Glück
Mit: Christian Lex, Franz-Xaver Zeller, Norbert Ortner, Anna Tripp

Tickets: 20 € / erm. 15 €
Reservierung:
Tel.: +49 (89) 30 65 94 86
Mail: karten@zentraltheater.de
Online-Reservierung: www.zentraltheater.de/

Ein frisch geschiedener Geschichtsprofessor, sein versoffener Schwager und ein drittklassiger Komiker - drei Männer eingesperrt im Sicherheitsvehikel eines Ex Nazis, Mitten im Wald ohne Aussicht auf Rettung. Gefangen in ihrer aussichtslosen Situation, entblößt die bittere Groteske auf amüsante Weise die Abgründe drei gescheiterter Existenzen.
Elend und Komik schwingen stets zu gleichen Teilen mit, wenn die drei versuchen aus dem Stillstand ihres Lebens immer neue Funken zu schlagen um Ihrer aussichtslosen Situation her zu werden.
Das zwiebelhafte langsame Entblättern der einzelnen Charakteren, der Umgang mit Kälte , Hunger, Durst und der Angst vor den Ende, lässt immer neue absurd skurrile Situationen entstehen. Ein ideales tragikomisches Bühnenstück. dass den Zuschauer mitnimmt auf eine ausweglose Reise.

Zum Stück:
»Immer nie am Meer« entstand nach dem gleichnamigen Filmdrehbuch von Christoph Grissemann, Dirk Stermann, Heinz Strunk, Joerg Kalt und Antonin Svoboda. Dem Theaterautor Bernd Steets kam, als er 2007 den Film sah, sofort der Gedanke, daraus ein Theaterstück zu verfassen: »Das ist eine Theatersituation! Drei Männer in einem Auto, die nicht raus können, die Einheit von Zeit und Raum - das ist eine Tragikomödie über das Ende aller Hoffnungen, wie Beckett unter LSD!«
Uraufgeführt wurde das Stück 2009 bei den Ruhrfestspielen in Recklinghausen unter der Regie von Dominik Schnizer als Produktion des Deutschen Schauspielhauses Hamburg, wo die Inszenierung bis 2013 im Repertoire zu sehen war. 2016/2017 inszenierte Laura Linnenbaum das Stück am Staatstheater Saarbrücken. Nun wird das Stück erstmalig in München auf die Bühne gebracht.

Pressestimmen zum Stück:
»Eine tragikomische Farce am Rande zum Endzeit-Kabarett, bei der einem das Lachen langsam, aber sicher vergeht.« Hamburger Abendblatt
»… unterhaltsamstes Theater mit brutal beklemmenden und zum Brüllen komischen Szenen.«
Hamburger Morgenpost

Das Zentraltheater liegt nur wenige Gehminuten vom Münchner Hauptbahnhof entfernt. Die Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln wird empfohlen:
- S-Bahn: Hauptbahnhof (Ausgang Mittererstraße)
- U4/U5: Theresienwiese (Ausgang St.-Pauls-Platz)
- Bus 58: Georg-Hirth-Platz

Mehr Infos hier:
www.zentraltheater.de



Neuigkeiten

RODEO 2018

Wir sagen DANKE!
Nach drei Ausgaben von RODEO (2014-2016+2018) bedanken wir uns sehr herzlich bei allen JournalistInnen, PartnerInnen, KollegInnen und ganz besonders bei Sarah Israel udn dem Kulturreferat der Landeshauptstadt München.
mehr >

Vor dem Auftritt

Fotos von Cordula Treml
Von Do, 10. Januar bis Fr, 01. März 2019 im Bürger- und Kulturhaus Gauting
mehr >

Frau F. hat immer noch Angst

Ein Projekt von Emre Akal
Uraufführung am 15. Januar 2019 um 20 Uhr im HochX
Weitere Termine vom 17. bis 20. Januar 2019
mehr >

Raritäten (Seltene Sachan)

Musikkabarett von und mit Stephan Zinner
Premiere am 6. Februar 2019 um 20 Uhr im Lustspielhaus
mehr >

record play stop rewind

Eine Tonträger*in Performance von Annette Geller & Team / MOM
Uraufführung am Mittwoch, 6. Februar 2019 um 10:00 Uhr im Kulturzentrum „Einstein Kultur“ (Einsteinstraße 42, 81675 München)
Für Jugendliche ab 12 Jahren
mehr >

Kulturletter

Gerne informieren wir Sie über alle Veranstaltungen und Projekte, die wir betreuen. Schicken Sie uns hierfür bitte eine Mail an pr@kathrin-schaefer.de.
Für den Newsletterversand speichern wir nur Ihre Mailadresse, ggf. auch Ihren Namen, wenn Sie ihn uns mitteilen. Bitte lesen Sie hierzu auch unser Datenschutzerklärung.

Datenschutzerklärung

Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserer Website und unserem Newsletter. Der Schutz Ihrer Privatsphäre ist für uns sehr wichtig. Hier informieren wir Sie ausführlich über den Umgang mit Ihren Daten.
mehr >