Dienstag, 29. September 2020


Theater

30. September 2020 im Utopia

Hotel Giesing

Das Viertel bleibt dreckig und die Kunst frei
Ein dunkeldeutsches Singspiel
von Cornel Franz und Markus Lehmann-Horn

Mittwoch, 30. September und Donnerstag, 1. Oktober 2020 um 20:00 Uhr im Utopia

Für weitere Infos folgt uns auf Facebook www.facebook.com/HotelGiesing/

Vorbericht im Münchner Feuilleton:
»Hotel Giesing« im Herbst im Utopia
Weil der braune Fluss immer rauscht
Das Singspiel »Hotel Giesing – das Viertel bleibt dreckig« reflektiert den neu-rechten Kulturkampf. Zugleich könnte seine mosaikartige Struktur in diesen unsicheren Zeiten Schule machen.
von Sabine Leucht am 25. Mai 2020
https://muenchner-feuilleton.de/2020/05/25/hotel-giesing-im-herbst-im-utopia/

»Hotel Giesing - das Viertel bleibt dreckig und die Kunst frei - ein dunkeldeutsches Singspiel«
Zugegeben, Titel und Untertitel sind etwas verwirrend für die Form von  Musiktheater, der in erster Linie Emotion und  Unterhaltung bieten möchte. Des Rätsels Lösung jedoch ist einfach: "Hotel" steht auf der Bühne immer für Wechsel  und Übergang; für Wandel und Umbruch; kurz für alle Variationen, die der lateinische Begriff transitio umfasst. "Giesing" ist Münchens berühmtestes ´Glasscherbenviertel`, in dem ein Graffiti mit dem Text: »DAS VIERTEL BLEIBT DRECKIG« eine hohe Überlebensdauer hat, weil die Bewohner dafür schon selbst sorgen; wobei auf den feinen Unterschied zwischen "dreckig" und "schmutzig" zu achten ist. Das leitet über zum "Singspiel", das hier seine Existenz dem Irrtum der AfD zu verdanken hat, die bereits musikalisch (A-F-D = Töne eines reinen D-Moll Akkords) Besorgnis über den Zustand Deutschlands zum Ausdruck bringen will.  Unser Thema ist also: Wir wollen den Kulturkampf, den vor allem die AfD mit allen denkbaren parlamentarischen und außerparlamentarischen Mitteln führt, nicht mehr  länger schweigend hinnehmen. Wir, das sind die Gäste und das Personal.  Sie alle treffen sich in der Lobby, um sich über "Man wird das ja wohl noch sagen dürfen", "Fahnenweihen", "Deutsche Männergesangsvereine", "JAfD e.V.", bis zur "Jenaer Erklärung über Rassismus" und andere emotionale und unterhaltsame Themen ihre Gedanken zu machen - so wie es sich für ein dunkeldeutsches Singspiel gehört.           Und um auf diese Weise der rechten Dummheit wieder einmal zu zeigen, dass Intelligenz, Toleranz und Freiheit ohne Humor nicht zu haben sind und auch durch Angst-Mache nicht zum Schweigen gebracht werden können.

Die Produktion wird ermöglicht durch das Crowdfunding "Das Viertel bleibt dreckig".



Neuigkeiten

Sophia, der Tod und ich

von Thees Uhlmann
Premiere am Di, 15. September 2020 um 20:00 Uhr im Zentraltheater
Regie: Max Wagner
Mit: Jan Viethen, Thiemo Meitner, Marysol Barber-Llorente
mehr >

Requiem für Verschwundene

Eine Hörinstallation für einsam und unbemerkt Verstorbene und für diejenigen, die zukünftig einsam und unbemerkt sterben werden
von Gesche Piening
19. September bis 22. November 2020
Die Installation ist einzeln besuchbar und findet ganztags unter freiem Himmel neben der St. Lukaskirche (Mariannenplatz, 80538 München) statt. Eintritt frei.
mehr >

Wir waren nie weg. Die Blaupause

Ein heimattreuer Western von Christiane Mudra
Aktualisierte Wiederaufnahme zum 40. Jahrestag des Oktoberfestattentats
am Mittwoch, 23.09. 2020 um 18:00 Uhr
und am Sonntag, 27.09. um 14:30 Uhr
mehr >

Hotel Giesing

Das Viertel bleibt dreckig und die Kunst frei
Ein dunkeldeutsches Singspiel
von Cornel Franz und Markus Lehmann-Horn
Mittwoch, 30. September und Donnerstag, 1. Oktober 2020 um 20:00 Uhr im UTOPIA
mehr >

Hirn der Finsternis

Ein Spiel um Gehen und Vergessen von Traummaschine Inc
Für alle ab 10 Jahren.
Uraufführung am Donnerstag, 15. Oktober 2020 im Ostpark in Berg am Laim
mehr >

Kein Kläger

NS-Juristen und ihre Nachkriegskarrieren
Ein interaktives Game im Stadtraum mit Zeitzeugnissen und Schauspielern von Christiane Mudra
Am Mi, 28.10. und So,0 1.11. um 19:30 Uhr,
Fr, 30.10. und Sa, 31.10. um 18:00 Uhr im Rahmen des RODEO-Festivals
mehr >

Die Haltestelle

Endlich wieder zu sehen!
Die Haltestelle
Ein Theaterstück von Stefan Kastner
Wiederaufnahme am 10. und 11. November 2020 im schwere reiter
Mehr Infos dazu in Kürze!
mehr >

Karl im All zu Hause

Musiktheater von Cailtin van der Maas
Premiere am 4. Februar 2021 im schwere reiter
Weitere Vorstellungen: 5. – 07. Februar 2021
mehr >

Kulturletter

Gerne informieren wir Sie über alle Veranstaltungen und Projekte, die wir betreuen. Schicken Sie uns hierfür bitte eine Mail an pr@kathrin-schaefer.de.
Für den Newsletterversand speichern wir nur Ihre Mailadresse, ggf. auch Ihren Namen, wenn Sie ihn uns mitteilen. Bitte lesen Sie hierzu auch unser Datenschutzerklärung.

Datenschutzerklärung

Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserer Website und unserem Newsletter. Der Schutz Ihrer Privatsphäre ist für uns sehr wichtig. Hier informieren wir Sie ausführlich über den Umgang mit Ihren Daten.
mehr >

Instagram & & Facebook & Twitter

Ab sofort auch auf Instagram:
https://www.instagram.com/kathrin_schaefer_kulturpr

Facebook:
https://www.facebook.com/kathrin.schafer

und Twitter:
http://twitter.com/kathrinschaefer