Montag, 19. Februar 2018


Theater

Am 7. November 2012 im Schwere Reiter/München

GERMANIA 1 - Dinkelhofen

Ein Stück von Stefan Kastner

Wiederaufnahme am 6., 9. und 10. Februar 2013 im Schwere Reiter.
Premiere am Mittwoch, den 7. November 2012 um 20.30 Uhr im Schwere Reiter/München
Weitere Vorstellungen vom 8. bis 11. November 2012

Idee, Text und Regie: Stefan Kastner
Dramaturgie: Marie Enzler
Bühne: Udo Vollmer
Kostüme: Ilona Wittmann
Licht:Igor Belaga
Maske: Liza Schäffler
Pressearbeit: Kathrin Schäfer

Mit: Michaela May, Inge Rassaerts, Melanie Renz, Sarah-Lavinia Schmidbauer, Susanne Schroeder, Isabel Kott, Philipp Brammer, Stefan Merki, Dominik Wilgenbus, Uli Zentner und dem Müttergesangsverein München.

Karten: € 15.- /erm. € 10.-
Ticket-Tel.: 0152 / 054 35 609

Einen ersten Eindruck von der Inszenierung gibt es hier auf Youtube.

Stefan Kastner, Jahrgang 1963, studierte Gesang am Richard-Strauss-Konservatorium München. Er arbeitete als Opernsänger u.a. in München, Berlin und Freiburg sowie mit dem Künstlerduo Brunner / Ritz, war als Schauspieler u.a. bei der Münchner Performance-Gruppe „Die Bairishe Geisha“ und Andreas Ammer engagiert. Für seine Projekte „Erhabenes Scheitern", das er 2008 zusammen mit Susanne Schroeder und Judith Huber realisierte, „Isar – Athen" (2008) und "Die Bergsteiger" (2009) erhielt er eine Förderung durch das Kulturreferat der Landeshauptstadt München. "Die Bergsteiger" wurde zu RODEO MÜNCHEN 2010, dem 1. Tanz- und Theaterfestival der freien Szene, eingeladen. 2010 erhielt er die Optionsförderung für drei Jahre und inszenierte die Uraufführung seiner Stücke "Heraklits letzte Tage" (März 2011) und “Im Enddarm der Stadt” (Oktober 2011). Außerdem führte er Regie ("Im weißen Rössl") bei den Pöckinger Kulturtagen. Im Dezember 2012 war beim Tollwood Winterfestival die Performance „Imbiss“ von und mit Judith Huber und Stefan Kastner zu sehen.



Neuigkeiten

RODEO 2018

Münchner Tanz- und Theaterfestival
11. –14. Oktober 2018Eine Initiative des Kulturreferats der Landeshauptstadt München
In Kooperation mit dem Goethe-Institut e.V.
mehr >

don't forget to die

Wiederaufnahme in der Spielhalle / Kammer 2 der Münchner Kammerspiele
don't forget to die
Ein Theaterprojekt über das Sterben
von Karen Breece
Am Samstag, den 24. Februar und Montag, 26. Febuar 2018 um jeweils 19.00 Uhr
mehr >

ORADOUR

von Karen Breece
Uraufführung am 15. Februar 2018 um 20:00 Uhr im HochX Theater und Live Art (Entenbachstraße 37, 81541 München)
Weitere Vorstellungen am 16., 17., 23. und 24. Februar 2018 um jeweils 20:00 Uhr
mehr >

Neu auf goethe.de

Von Juli 2009 bis 2017 Betreuung der Online-Redaktion des Goethe-Instituts für die Bereiche Theater und Tanz.

Theater
• »Berliner Festspiele – Immersion: „Wir haben nur den Spaß, den wir selbst herstellen“« von Christine Wahl (November 2017)
• »10 Jahre Nachtkritik.de: kritiken und Debatten« von Sabine Leucht (Oktober 2017)
• »Saisonvorschau 2017/2018: Was kommt nach der Flucht« von Jürgen Berger (Oktober 2017)
• »20. Internationales Figurentheaterfestival: Versuchsanordnungen im „Zwischen“« von Anke Meyer (Juli 2017)

Tanz
• »
Zeitgenössische Musik im Museum: Musiker bei der Arbeit«, Ein Interview mit Xavier Le Roy von Esther Boldt (September 2017)
• »Battle of the Year: And the winner ist … « von Arnd Wesemann (September 2017)
• »Spitzenschuhund 3D-Brillen: Tanz als immersive Erzählung« von Dorion Weickmann (Juli 2017)
• »Dossier Tanz und Migration: Typologien der Migration« von Franz Anton Cramer (August 2017)
mit Portraits zu Ceren Erek, Ahmed Soura, Paula Rosolen