Dienstag, 29. September 2020


Tanz

Uraufführung am 13. Januar 2014 im Muffatwerk.

FRE!HEIT

Ein Solo von David Brandstätter / s h i f t s – art in movement

Uraufführung am Montag, den 13. Januar 2014 um 20.30 Uhr im Muffatwerk.
Zweite Aufführung am Dienstag, den 14. Januar 2014 um 19.00 Uhr im Muffatwerk.

Eintritt:
VVK: 12,00 € / 7,00 € ermäßigt
AK: 15,00 € / 10,00 € ermäßigt
Karten im Vorverkauf gibt es an allen bekannten Vorverkaufsstellen, bei München Ticket Tel 089/54 81 81 81, Ticket Online und online unter www.muffatwerk.de.

Nach der erfolgreichen Aufführung von »NOTEBOOK« bei DANCE 2010 präsentiert David Brandstätter, Mitbegründer der Gruppe shifts – art in movement, nun sein Solo als Uraufführung in München. Anhand von ausgewählten Momenten, zahlreichen Dialogen und persönlichen Erfahrungen zeichnet David Brandstätter sein Bild der Freiheit.
Er tut dies balancierend. In einem fließenden Wechsel zwischen Sprache, Bild, Klang und Bewegung beschreibt er das frei sein auf eine sehr persönliche Weise. Die Spuren, die diese Thematik in seinem Körper hinterlassen haben, wurden zum Ausgangspunkt der Betrachtung. Von diesem Punkt aus tritt er in einen offenen Dialog mit dem Publikum.

David Brandstätter kam als Jongleur und Einradartist zum Tanz. In Hamburg studierte er parallel zu seinen ersten Tanzstunden systematische Musikwissenschaften, bis er 2001 sein Studium der Choreografie im EDDC in Arnheim begann. In Zusammenarbeit mit Malgven Gerbes und anderen Künstlern gründete er s h i f t s – art in movement. Es entstanden neben zahlreichen kleineren Arbeiten die Stücke »Festina Lente«, »Rencontres« und »Notebook«, sowie der Film »Eulogy to the shade«. Neben seiner Arbeit als Choreograf komponiert David Brandstätter Musik für Tanz und Theater, er unterrichtet Tanz und Choreografie an Hochschulen wie der Korean National University of the Arts (KNUA), ArtEz in Arnheim, der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch, dem Dartington College of Arts u.a. David war von 2010 bis 2012 Vorstandsmitglied des Dachverbands Zeitgenössischer Tanz Berlin ZTB.

shifts steht für den Wechsel von einem definierten Zustand in einen anderen und impliziert damit eine Dynamik des Übergangs. Der Name der 2007 gegründeten Künstlergruppe um Malgven Gerbes und David Brandstätter ist bezeichnend für ihre Arbeitsweise. Hinter der Gründung von shifts steht die Überzeugung, dass ein ständiges Wechseln der Perspektive, eine Verlagerung des Gleichgewichts, eine Änderung der Ausgangsposition, das Verstellen externer Parameter und das Umschalten zwischen verschiedenen Ansätzen Bedingungen sind für jede ernst- und dauerhafte Auseinandersetzung mit der Kunst, der sie sich verschrieben haben. Die Choreografen Malgven Gerbes und David Brandstätter präsentieren Stücke, welche die Gewissheiten und auch die Ungewissheiten ihrer Arbeit im wahrsten Sinne des Wortes auf den Teppich bringen und zur Diskussion stellen.

Weitere Infos unter: www.s-h-i-f-t-s.org



Neuigkeiten

Sophia, der Tod und ich

von Thees Uhlmann
Premiere am Di, 15. September 2020 um 20:00 Uhr im Zentraltheater
Regie: Max Wagner
Mit: Jan Viethen, Thiemo Meitner, Marysol Barber-Llorente
mehr >

Requiem für Verschwundene

Eine Hörinstallation für einsam und unbemerkt Verstorbene und für diejenigen, die zukünftig einsam und unbemerkt sterben werden
von Gesche Piening
19. September bis 22. November 2020
Die Installation ist einzeln besuchbar und findet ganztags unter freiem Himmel neben der St. Lukaskirche (Mariannenplatz, 80538 München) statt. Eintritt frei.
mehr >

Wir waren nie weg. Die Blaupause

Ein heimattreuer Western von Christiane Mudra
Aktualisierte Wiederaufnahme zum 40. Jahrestag des Oktoberfestattentats
am Mittwoch, 23.09. 2020 um 18:00 Uhr
und am Sonntag, 27.09. um 14:30 Uhr
mehr >

Hotel Giesing

Das Viertel bleibt dreckig und die Kunst frei
Ein dunkeldeutsches Singspiel
von Cornel Franz und Markus Lehmann-Horn
Mittwoch, 30. September und Donnerstag, 1. Oktober 2020 um 20:00 Uhr im UTOPIA
mehr >

Hirn der Finsternis

Ein Spiel um Gehen und Vergessen von Traummaschine Inc
Für alle ab 10 Jahren.
Uraufführung am Donnerstag, 15. Oktober 2020 im Ostpark in Berg am Laim
mehr >

Kein Kläger

NS-Juristen und ihre Nachkriegskarrieren
Ein interaktives Game im Stadtraum mit Zeitzeugnissen und Schauspielern von Christiane Mudra
Am Mi, 28.10. und So,0 1.11. um 19:30 Uhr,
Fr, 30.10. und Sa, 31.10. um 18:00 Uhr im Rahmen des RODEO-Festivals
mehr >

Die Haltestelle

Endlich wieder zu sehen!
Die Haltestelle
Ein Theaterstück von Stefan Kastner
Wiederaufnahme am 10. und 11. November 2020 im schwere reiter
Mehr Infos dazu in Kürze!
mehr >

Karl im All zu Hause

Musiktheater von Cailtin van der Maas
Premiere am 4. Februar 2021 im schwere reiter
Weitere Vorstellungen: 5. – 07. Februar 2021
mehr >

Kulturletter

Gerne informieren wir Sie über alle Veranstaltungen und Projekte, die wir betreuen. Schicken Sie uns hierfür bitte eine Mail an pr@kathrin-schaefer.de.
Für den Newsletterversand speichern wir nur Ihre Mailadresse, ggf. auch Ihren Namen, wenn Sie ihn uns mitteilen. Bitte lesen Sie hierzu auch unser Datenschutzerklärung.

Datenschutzerklärung

Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserer Website und unserem Newsletter. Der Schutz Ihrer Privatsphäre ist für uns sehr wichtig. Hier informieren wir Sie ausführlich über den Umgang mit Ihren Daten.
mehr >

Instagram & & Facebook & Twitter

Ab sofort auch auf Instagram:
https://www.instagram.com/kathrin_schaefer_kulturpr

Facebook:
https://www.facebook.com/kathrin.schafer

und Twitter:
http://twitter.com/kathrinschaefer