Dienstag, 29. September 2020


Theater

Eine Theaterperformance mit Sandra Hüller von Caitlin van der Maas

Face Me

Uraufführung am Freitag, den 15. Mai 2015 um 20.00 Uhr im Schwimmbad streitfeld.

Uraufführung am Freitag, den 15. Mai 2015 um 20.00 Uhr im Schwimmbad streitfeld.
(Streitfeldstrasse 33, Berg am Laim/München)
Weitere Vorstellungen: 16., 17.  und 20., 21. Mai 2015 um jeweils 20.00 Uhr
Treffpunkt: Foyer im Hintergebäude

Die Platzzahl ist begrenzt!
Anmeldung erforderlich:
Zur Reservierung schicken Sie bitte eine Mail an Noémie Delfgou: noe.delf@gmail.com

Zum Stück:
Die niederländische Regisseurin Caitlin van der Maas inszeniert das erste Solo von Sandra Hüller. Sie zeigt die Performance »Face Me« in einer unterirdischen Badelandschaft aus den 1970er- Jahren, die sich im streitfeld, einer ehemaligen Kleiderfabrik in Berg am Laim in München befindet. Gemeinsam mit der Bühnenbildnerin Bettina Pommer, der Kostümbildnerin Henriette Müller und dem Schweizer Musiker Fabian Gutscher nutzt Caitlin van der Maas die räumlichen Qualitäten dieses heute stillgelegten Schwimmbades.

was an deiner Haut kleben bleibt, 
zieht Spuren im Raum, 
sobald du verschwinden willst, 
schreibt er sich in dich ein

»Face Me« geht davon aus, dass unser Gewaltkonsum aus den Medien nicht spurlos an uns vorüber geht, sondern Rückstände in Körper und Geist hinterlässt. Berichte von Katastrophen machen betroffen, gleichzeitig wissen wir, dass jeder über ein gewalttätiges Potential verfügen kann. Jeder sonntägliche Latte macchiato-Trinker könnte plötzlich ein Attentat ausüben. Gewalt kommt oft scheinbar aus dem Nichts, unerwartet. Die Vorstellung, selbst in der Lage zu sein, zum Täter zu werden, scheint uns fern. Trotzdem bewegen wir uns in dieser Vertrautheit, denn Täter sind immer andere. Wer bestimmt diese Grenze und wie entsteht die Möglichkeit für einen gewaltsamen Akt? Was treibt uns zu unseren Taten, ein Zufall, besondere Umstände, eine höhere Instanz?

Unser Körper bestimmt unsere Wahrnehmung, der Blick ist begrenzt. Wir schauen immer nur auf Oberflächen, auf Bildschirme, Haut und Stein, nie in uns hinein. Wären unsere Augen nach Innen gerichtet, würden wir uns dann klarer sehen? Wie würden wir mit dieser Perspektive das große Außen, das Anderssein, das Fremde wahrnehmen?

Der Raum begrenzt unsere Bewegungsfreiheit, die Schwerkraft bindet uns an die Erde, Stein ist härter als Haut. Übrig bleiben die Spuren unserer Versuche, diese Grenzen zu überwinden.

»Face Me« ist ein Denk- und Körperexperiment in einem Labyrinth von Spuren. Ein Versuch zurück ins Leben zu finden. Ein Blick nach Innen.



Neuigkeiten

Sophia, der Tod und ich

von Thees Uhlmann
Premiere am Di, 15. September 2020 um 20:00 Uhr im Zentraltheater
Regie: Max Wagner
Mit: Jan Viethen, Thiemo Meitner, Marysol Barber-Llorente
mehr >

Requiem für Verschwundene

Eine Hörinstallation für einsam und unbemerkt Verstorbene und für diejenigen, die zukünftig einsam und unbemerkt sterben werden
von Gesche Piening
19. September bis 22. November 2020
Die Installation ist einzeln besuchbar und findet ganztags unter freiem Himmel neben der St. Lukaskirche (Mariannenplatz, 80538 München) statt. Eintritt frei.
mehr >

Wir waren nie weg. Die Blaupause

Ein heimattreuer Western von Christiane Mudra
Aktualisierte Wiederaufnahme zum 40. Jahrestag des Oktoberfestattentats
am Mittwoch, 23.09. 2020 um 18:00 Uhr
und am Sonntag, 27.09. um 14:30 Uhr
mehr >

Hotel Giesing

Das Viertel bleibt dreckig und die Kunst frei
Ein dunkeldeutsches Singspiel
von Cornel Franz und Markus Lehmann-Horn
Mittwoch, 30. September und Donnerstag, 1. Oktober 2020 um 20:00 Uhr im UTOPIA
mehr >

Hirn der Finsternis

Ein Spiel um Gehen und Vergessen von Traummaschine Inc
Für alle ab 10 Jahren.
Uraufführung am Donnerstag, 15. Oktober 2020 im Ostpark in Berg am Laim
mehr >

Kein Kläger

NS-Juristen und ihre Nachkriegskarrieren
Ein interaktives Game im Stadtraum mit Zeitzeugnissen und Schauspielern von Christiane Mudra
Am Mi, 28.10. und So,0 1.11. um 19:30 Uhr,
Fr, 30.10. und Sa, 31.10. um 18:00 Uhr im Rahmen des RODEO-Festivals
mehr >

Die Haltestelle

Endlich wieder zu sehen!
Die Haltestelle
Ein Theaterstück von Stefan Kastner
Wiederaufnahme am 10. und 11. November 2020 im schwere reiter
Mehr Infos dazu in Kürze!
mehr >

Karl im All zu Hause

Musiktheater von Cailtin van der Maas
Premiere am 4. Februar 2021 im schwere reiter
Weitere Vorstellungen: 5. – 07. Februar 2021
mehr >

Kulturletter

Gerne informieren wir Sie über alle Veranstaltungen und Projekte, die wir betreuen. Schicken Sie uns hierfür bitte eine Mail an pr@kathrin-schaefer.de.
Für den Newsletterversand speichern wir nur Ihre Mailadresse, ggf. auch Ihren Namen, wenn Sie ihn uns mitteilen. Bitte lesen Sie hierzu auch unser Datenschutzerklärung.

Datenschutzerklärung

Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserer Website und unserem Newsletter. Der Schutz Ihrer Privatsphäre ist für uns sehr wichtig. Hier informieren wir Sie ausführlich über den Umgang mit Ihren Daten.
mehr >

Instagram & & Facebook & Twitter

Ab sofort auch auf Instagram:
https://www.instagram.com/kathrin_schaefer_kulturpr

Facebook:
https://www.facebook.com/kathrin.schafer

und Twitter:
http://twitter.com/kathrinschaefer