Mittwoch, 30. September 2020


Theater

Premiere am 30. November 2006

Endstation West

Ein Theaterprojekt über Migration

von Christine Umpfenbach und Nataly Bleuel.
gefördertdurch das Kulturreferat der Landeshauptstadt München

Premiere ist am Donnerstag, den 30. November 2006, um 20 Uhr.
Weitere Aufführungen am 1., 7., 8., 21. und 22. Dezember 2006 um jeweils 20 Uhr.

Das Stück spielt in einem Bus, der mit Darstellern und Zuschauern durch die Stadt fährt.
Treffpunkt: Ostbahnhof / Orleansstraße, Haltestelle vor der Post
Ankunft: Im Westen. (PATHOS transport theater. Falls Sie dort nicht bleiben wollen, fährt Sie ein Shuttle zurück zum Ostbahnhof, in den Osten.)

Eintritt: 12 € /ermäßigt 8 €
Weitere Infos und Karten unter: 089-46169259 (Chr.Umpfenbach) oder 089-12111075 (PATHOS transport theater)

Regie: ChristineUmpfenbach
Text: NatalyBleuel
Idee & Konzept: Christine Umpfenbach, Nataly Bleuel
Regieassistenz: Sabine Lendvai
Kostüme: Mona Kuschel
Ausstattung: Mark Späth
Filme: Andreas Umpfenbach
Choreographie: Camilla Smith
Musik: Pollyester 
Photos: Andrea Huber
Presse: Kathrin Schäfer

Hostess: Sabrina Khalil
Darsteller: Magda Agudelo, Uche Akpulu, Goran Denic, Vaudjar, Arua,Nura und Chinar Hamid

Eine Stadtführung zu Überlebens-Stationen, schönen Träumen und einsamen Orten. 
Ein Theater mit Menschen aus der Stadt und Geschichten von der Sehnsucht.
Eine Voyage sentimentale und Tatsachenbericht jenseits von Sozialkitsch, eine ironische Assoziation, ein erfahrbares Ereignis für alle Einsteiger. 

Wir danken für ihre freundliche Unterstützung:
Florian Fritz vom Amt für Wohnen und Migration, Rüdiger Heid von ‚buntkicktgut’

„Let’s go West 2003“ in Wismar 
Begonnen hat der Aufbruch in den Westen im ostdeutschen Wismar, dort spielte der erste Teil des Theaterprojekts unter dem Titel „Let’s go West 2003“. Aus der Realität Wismars - jeder fünfte ohne Arbeit, jeder vierte in den Westen abgewandert - wurde eine Doku-Roadshow mit arbeitslosen Westernhelden entwickelt: Ein Reisebus hielt an den still gelegten Arbeitsstätten der Laiendarsteller, am Elektrizitätswerk, einer Fleischerei, der Werft; sie erzählten in Dokumentationsfilmen ihre Geschichte; und spielten die Geschichte von John Steinbecks „Früchte des Zorns“ nach, die vom Aufbruchder verarmten Farmer aus Oakland ins reiche Kalifornien handelt, wo ihnen in den 30er Jahren Arbeit, Wohlstand und Orangen versprochen wurden. Erarbeitet wurde das Projekt mit ortsansässigen Arbeitslosen. Die inszenierten Busfahrten durch Wismar waren erfolgreich, denn die Menschen fühlten sich vom Theater angesprochen. Und nun der Roadshow zweiter Teil: Endstation West. Die längst im Westen angekommen sind, suchen noch immer nach seinen Versprechungen. Jetzt sind sie drinnen und doch außen vor. Wie fühlt sich das an? Wie passt man sich an? Was gibt man auf? Was ist Heimat? Wo sind die Träume?

Christine Umpfenbach, Theaterregisseurin und Bühnenbildnerin, geboren 1971. Sie leitete von 2000 bis 2002 zusammen mit Antje Wenningmann das Obdachlosentheater RATTEN 07 an der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz, Berlin. U. a. inszenierte und entwickelte sie in Wismar das Projekt „Let’s go West 2003“. An den Münchener Kammerspielen leitete und inszenierte sie im Rahmen des diesjährigen BUNNYHILL 2 das Projekt „Old Stars“.

Nataly Bleuel, Journalistin und Autorin, geboren 1967, war nach der Hamburger Journalistenschule Redakteurin bei Spiegel Online, schreibt für Zeitschriften wie SZ-Magazin, Brigitte, Stern und Bücher. Mit Christine Umpfenbach hat sie die Konzepte für die Theaterprojekte „Schreberzentrale“,„Let’s go West 2003“ und „Old Stars“ gemacht.



Neuigkeiten

Sophia, der Tod und ich

von Thees Uhlmann
Premiere am Di, 15. September 2020 um 20:00 Uhr im Zentraltheater
Regie: Max Wagner
Mit: Jan Viethen, Thiemo Meitner, Marysol Barber-Llorente
mehr >

Requiem für Verschwundene

Eine Hörinstallation für einsam und unbemerkt Verstorbene und für diejenigen, die zukünftig einsam und unbemerkt sterben werden
von Gesche Piening
19. September bis 22. November 2020
Die Installation ist einzeln besuchbar und findet ganztags unter freiem Himmel neben der St. Lukaskirche (Mariannenplatz, 80538 München) statt. Eintritt frei.
mehr >

Wir waren nie weg. Die Blaupause

Ein heimattreuer Western von Christiane Mudra
Aktualisierte Wiederaufnahme zum 40. Jahrestag des Oktoberfestattentats
am Mittwoch, 23.09. 2020 um 18:00 Uhr
und am Sonntag, 27.09. um 14:30 Uhr
mehr >

Hotel Giesing

Das Viertel bleibt dreckig und die Kunst frei
Ein dunkeldeutsches Singspiel
von Cornel Franz und Markus Lehmann-Horn
Mittwoch, 30. September und Donnerstag, 1. Oktober 2020 um 20:00 Uhr im UTOPIA
mehr >

Hirn der Finsternis

Ein Spiel um Gehen und Vergessen von Traummaschine Inc
Für alle ab 10 Jahren.
Uraufführung am Donnerstag, 15. Oktober 2020 im Ostpark in Berg am Laim
mehr >

Kein Kläger

NS-Juristen und ihre Nachkriegskarrieren
Ein interaktives Game im Stadtraum mit Zeitzeugnissen und Schauspielern von Christiane Mudra
Am Mi, 28.10. und So,0 1.11. um 19:30 Uhr,
Fr, 30.10. und Sa, 31.10. um 18:00 Uhr im Rahmen des RODEO-Festivals
mehr >

Die Haltestelle

Endlich wieder zu sehen!
Die Haltestelle
Ein Theaterstück von Stefan Kastner
Wiederaufnahme am 10. und 11. November 2020 im schwere reiter
Mehr Infos dazu in Kürze!
mehr >

Karl im All zu Hause

Musiktheater von Cailtin van der Maas
Premiere am 4. Februar 2021 im schwere reiter
Weitere Vorstellungen: 5. – 07. Februar 2021
mehr >

Kulturletter

Gerne informieren wir Sie über alle Veranstaltungen und Projekte, die wir betreuen. Schicken Sie uns hierfür bitte eine Mail an pr@kathrin-schaefer.de.
Für den Newsletterversand speichern wir nur Ihre Mailadresse, ggf. auch Ihren Namen, wenn Sie ihn uns mitteilen. Bitte lesen Sie hierzu auch unser Datenschutzerklärung.

Datenschutzerklärung

Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserer Website und unserem Newsletter. Der Schutz Ihrer Privatsphäre ist für uns sehr wichtig. Hier informieren wir Sie ausführlich über den Umgang mit Ihren Daten.
mehr >

Instagram & & Facebook & Twitter

Ab sofort auch auf Instagram:
https://www.instagram.com/kathrin_schaefer_kulturpr

Facebook:
https://www.facebook.com/kathrin.schafer

und Twitter:
http://twitter.com/kathrinschaefer