Sonntag, 5. Februar 2023


Ausstellung

Samstag, 4. Juni 2011

Claudia Burgmayer-Papagno

im Istituto Italiano di Cultura in München (Hermann-Schmid-Straße 8)

Die Regensburger Malerin Claudia Burgmayer-Papagno wurde vom Italienischen Kulturinstitut ausgewählt, mit ihren Arbeiten an der 54. Kunstbiennale in Venedig teilzunehmen:

Anlässlich des 150. Jubiläums der nationalen Einheit Italiens wird die diesjährige 54. Kunstbiennale in Venedig (4.6. bis 27.11.2011) ihre Grenzen öffnen und sich ausdehnen. Auf der ganzen Welt wurde von den Leitern der Istituti Italiani di Cultura oder den diplomatischen Vertretungen Italiens zusammen mit Kunstspezialisten unter den jeweils ortsansässigen italienischen Künstlern eine Vorauswahl getroffen.

Am 4. Juni werden weltweit in den Istituti Italiani di Cultura alle von der Prüfungskommission unter dem Vorsitz des Kurators des italienischen Pavillons der Kunstbiennale ausgewählten Finalisten zeitgleich mit der Eröffnung in Venedig ihre jeweilige Ausstellung präsentieren. Den Besuchern des italienischen Pavillons im Arsenale werden die Werke der weltweit ausstellenden Künstler über Monitore vorgestellt. 

Claudia Burgmayer-Papagno wurde als Deutsch-Italienerin 1970 in Regensburg geboren. 1999 erhielt sie von der Internationalen Sommerakademie Salzburg eine Begabtenförderung. Von 2000 bis 2002 hatte sie dort eine Assistentenstelle bei den chinesischen Künstlern Zhou Brothers. 2004 arbeitete sie als Assistentin von Arnulf Rainer. Sie lebt in Regensburg, Neapel und Buenos Aires.  Ausstellungen in Neapel, Carrara, Florenz, Cosenza, Wien, New York, Buenos Aires und Regensburg. Ihre oftmals sehr großformatigen Werke malt sie vorrangig mit selber entwickelten Pigmenten auf Leinwand oder mit Ölfarben.

»Die Arbeiten von Claudia Burgmayer-Papagno wirken direkt, lassen keine Distanz zu. Alles in ihren Bildern ist Emotion. Ihre Werke zeigen ihre Identifikation mit den Städten, in denen sie lebt und arbeitet. Die Künstlerin fühlt sich überall zu Hause, Neapel aber ist das essentielle Zentrum ihres Schaffens; das spiegelt sich in ihrer Malerei, in ihren explosionsartigen und feurigen Bildern wider: Sie verwendet Farben, die wie ein heißes Agglomerat wirken, die eine Welt zeigen, in der Formen und Zeichen sich ausdehnen, sich verändern und explodieren. Immer auf der Suche nach dem Ursprung, dem ideologischen wie instinktiven - ein Instinkt, der nie aufgehört hat, Ideologie zu sein.«
Enrico Mascelloni (Kunstkritiker)



Neuigkeiten

Open Call für Hier=Jetzt 2023

Plattform für zeitgenössischen Tanz in München vom 3. bis 16. April 2023
Eine "Künstler*innen-für-Künstler*innen-Initiative" von Johanna Richter und Birgitta Trommler
Deadline für die Einreichung ist der 1. März 2023!
Wir bitten die Unterlagen an unsere Disponentin Laura Manz (laura.hierjetzt@aol.com) zu schicke:- Konzepts (1 DinA 4 Seite)
- kurzerprofessioneller Werdegang.
Die Beiträge für die öffentliche Präsentation sollten 15 min nicht überschreiten.
Maximal 16 Teilnehmer*innen können auf die Plattform eingeladen werden.

16BIT

Tanzproduktion von Paula Rosolen / Haptic Hide
über Techno als Kunstform und soziales Phänomen
Am Mi 15. & Do 16. Februar 2023, um jeweils 20:00 Uhr in der Muffathalle
mehr >

Kulturletter

Gerne informieren wir Sie über alle Veranstaltungen und Projekte, die wir betreuen. Schicken Sie uns hierfür bitte eine Mail an pr@kathrin-schaefer.com.
Für den Newsletterversand speichern wir nur Ihre Mailadresse, ggf. auch Ihren Namen, wenn Sie ihn uns mitteilen. Bitte lesen Sie hierzu auch unser Datenschutzerklärung.

Datenschutzerklärung

Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserer Website und unserem Newsletter. Der Schutz Ihrer Privatsphäre ist für uns sehr wichtig. Hier informieren wir Sie ausführlich über den Umgang mit Ihren Daten.
mehr >

Instagram & & Facebook & Twitter

Natürlich auch auf Instagram:
https://www.instagram.com/kathrin_schaefer_kulturpr

Facebook:
https://www.facebook.com/kathrin.schafer

und Twitter:
http://twitter.com/kathrinschaefer