Mittwoch, 30. September 2020


Theater

DIVAS! MANON, TOSCA, MINNIE

Eine Trilogie von Lulu Obermayer nach Giacomo Puccini

Am Freitag, 3. Mai 2019 um 19.00 Uhr: "Manon Lescaut" (60 Min.) und "Tosca" (45 Min.)
Am Samstag, 4. Mai 2019 um 19.00 Uhr: "The Girl(s) of the Golden West" (2 1/2 h)
Karten 18 € / erm. 10 €
Kombiticket für beide Abende 25 € / 15 € erm.

Die junge Performance-Künstlerin Lulu Obermayer zeigt zum ersten Mal ihre Puccini-Trilogie an zwei Abenden: "Manon Lescaut", "Tosca" und "The Girl(s) of the Golden West". In ihren Arbeiten bedient sie sich am dramatischen Kanon und isoliert Frauenfiguren aus ihren Handlungen mit dem Ziel, ihnen Sein und Eigensinn zu gewähren. Anhand der Beispiele Manon, Tosca und Minnie wird weibliche Existenz in der Oper dekonstruiert und neu verhandelt. Dabei überlappen sich der emotionale und theatrale Apparat unter Verwendung von Elementen aus Oper, Film, Choreografie und Performance.

In "Manon Lescaut", 2017 an den Münchner Kammerspielen uraufgeführt, verwendet Lulu Obermayer die letzte Arie vor Manons Tod und ersetzt das Orchester durch ihre Stimme. Es ergibt sich ein chorisches Ich, welches gegen den Tod ansingt. Die Aussage „Ich will nicht sterben!“ wird in der Wiederholung zu einem Ausdruck des „Am Leben-Seins“. Manon läuft gegen die Zeit, verhält sich widerständisch gegen das operntypische Narrativ des weiblichen fetischisierten Todes auf der Bühne und reflektiert in einer multimedialen Performance über die Möglichkeiten einer weiblichen/menschlichen Existenz auf der Bühne und in der Wüste.

In "Tosca" (2016) werden 9 Takte der Arie Vissi D´Arte isoliert und geloopt. Es findet ein Duett zwischen der Performerin und den Lautsprechern statt, das Toscas Maxime reflektiert: Was bedeutet ein Leben für die Kunst, für die Liebe? Ist das überhaupt möglich? Und ist es nicht unvermeidlich, jemandem zu schaden? Tosca wurde bereits in Brüssel, Bordeaux und Berlin gezeigt und ist nun zum ersten Mal in München zu sehen.

Die dritte Puccini-Oper "La Fanciulla des West" spielt während des kalifornischen Goldrausches 1849/50. Hier trifft Oper auf Westernfilm: "The Girl(s) of the Golden West" bricht mit gängigen Darstellungen in beiden Genres. Anstelle des einsamen Cowboys wird die western- und opernuntypische Protagonistin Minnie auf ihr feministisches Potential untersucht. Lulu Obermayer schreibt sich in ihrer autofiktionalen Solo-Performance, die 2018 im HochX uraufgeführt wurde, in den Mythos der Vereinigten Staaten ein, die sich mit dem Innenleben der fiktionalen Figur der Minnie und der Biografie der Künstlerin überlagert – eine weibliche (Traum-)Landschaft zwischen Realität und Fiktion.

„Zu fassen ist Lulu Obermayer nicht, aufzuhalten schon gar nicht. Selbst wenn sie nicht vom Fleck kommt, bietet sie sich opernumtost und bewegend an: als einsame Projektionsfläche feministischer Freiheitsträume.“ (Abendzeitung)



Neuigkeiten

Sophia, der Tod und ich

von Thees Uhlmann
Premiere am Di, 15. September 2020 um 20:00 Uhr im Zentraltheater
Regie: Max Wagner
Mit: Jan Viethen, Thiemo Meitner, Marysol Barber-Llorente
mehr >

Requiem für Verschwundene

Eine Hörinstallation für einsam und unbemerkt Verstorbene und für diejenigen, die zukünftig einsam und unbemerkt sterben werden
von Gesche Piening
19. September bis 22. November 2020
Die Installation ist einzeln besuchbar und findet ganztags unter freiem Himmel neben der St. Lukaskirche (Mariannenplatz, 80538 München) statt. Eintritt frei.
mehr >

Wir waren nie weg. Die Blaupause

Ein heimattreuer Western von Christiane Mudra
Aktualisierte Wiederaufnahme zum 40. Jahrestag des Oktoberfestattentats
am Mittwoch, 23.09. 2020 um 18:00 Uhr
und am Sonntag, 27.09. um 14:30 Uhr
mehr >

Hotel Giesing

Das Viertel bleibt dreckig und die Kunst frei
Ein dunkeldeutsches Singspiel
von Cornel Franz und Markus Lehmann-Horn
Mittwoch, 30. September und Donnerstag, 1. Oktober 2020 um 20:00 Uhr im UTOPIA
mehr >

Hirn der Finsternis

Ein Spiel um Gehen und Vergessen von Traummaschine Inc
Für alle ab 10 Jahren.
Uraufführung am Donnerstag, 15. Oktober 2020 im Ostpark in Berg am Laim
mehr >

Kein Kläger

NS-Juristen und ihre Nachkriegskarrieren
Ein interaktives Game im Stadtraum mit Zeitzeugnissen und Schauspielern von Christiane Mudra
Am Mi, 28.10. und So,0 1.11. um 19:30 Uhr,
Fr, 30.10. und Sa, 31.10. um 18:00 Uhr im Rahmen des RODEO-Festivals
mehr >

Die Haltestelle

Endlich wieder zu sehen!
Die Haltestelle
Ein Theaterstück von Stefan Kastner
Wiederaufnahme am 10. und 11. November 2020 im schwere reiter
Mehr Infos dazu in Kürze!
mehr >

Karl im All zu Hause

Musiktheater von Cailtin van der Maas
Premiere am 4. Februar 2021 im schwere reiter
Weitere Vorstellungen: 5. – 07. Februar 2021
mehr >

Kulturletter

Gerne informieren wir Sie über alle Veranstaltungen und Projekte, die wir betreuen. Schicken Sie uns hierfür bitte eine Mail an pr@kathrin-schaefer.de.
Für den Newsletterversand speichern wir nur Ihre Mailadresse, ggf. auch Ihren Namen, wenn Sie ihn uns mitteilen. Bitte lesen Sie hierzu auch unser Datenschutzerklärung.

Datenschutzerklärung

Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserer Website und unserem Newsletter. Der Schutz Ihrer Privatsphäre ist für uns sehr wichtig. Hier informieren wir Sie ausführlich über den Umgang mit Ihren Daten.
mehr >

Instagram & & Facebook & Twitter

Ab sofort auch auf Instagram:
https://www.instagram.com/kathrin_schaefer_kulturpr

Facebook:
https://www.facebook.com/kathrin.schafer

und Twitter:
http://twitter.com/kathrinschaefer